Wahlen, Venezuela

Das Land mit den größten Ölreserven der Welt steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte.

18.05.2018 - 07:02:06

Weitere sechs JAhre im Amt? - Venezuelas Präsident Maduro geht siegessicher in die Wahl. Die Menschen hungern, die Opposition wurde mundtot gemacht. Trotz der weit verbreiteten Unzufriedenheit dürfte der autoritäre Staatschef am Sonntag wiedergewählt werden.

Caracas - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro rechnet bei der Wahl am Sonntag mit einem großen Triumph. «Das Volk hat bereits entschieden: Nicolás Maduro wird der nächste Präsident für die Amtszeit 2019 bis 2025. Ich habe die Zukunft in euch gesehen, in euren Augen.»

Das sagte der Staatschef zum Abschluss des Wahlkampfes vor seinen Anhängern. Das südamerikanische Land steckt in der schwersten politischen und wirtschaftlichen Krise seiner Geschichte. Maduro hat das von der Opposition kontrollierte Parlament entmachten und zahlreiche Regierungsgegner verhaften lassen. Wegen Devisenmangels kann das ölreichste Land der Welt zudem kaum noch Lebensmittel und Medikamente einführen. Millionen Venezolaner haben das Land bereits verlassen.

«Wir werden einen Neuanfang im Land wagen und die Dinge besser machen», versprach der autoritäre Präsident bei der Kundgebung im Zentrum der Hauptstadt Caracas. «Viele Dinge sind schlecht und das müssen wir ändern.» Allerdings kündigte er auch an, mit «eiserner Faust» gegen «Korrupte und Bürokraten» vorzugehen.

Prominente Wahlkampfhilfe erhielt Maduro von dem früheren argentinischen Fußballstar Diego Maradona. Nach der Rede des Präsidenten schwenkte der Weltmeister von 1986 die venezolanische Flagge und tanzte zu den Klängen einer Musikgruppe. Maradona gilt als treuer Anhänger Maduros.

Zuvor hatte der sozialistische Präsident dem Oppositionskandidaten Henri Falcón vorgeworfen, er wolle das südamerikanische Land dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ausliefern. «Wollt ihr zulassen, dass das Land eine Kolonie des IWF wird?», rief der Präsident seinen Anhängern zu. In Maradonas Heimat Argentinien verhandelt die Regierung momentan mit dem IWF über ein Hilfspaketpaket.

Maduro will sich am Sonntag für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen lassen. Die Opposition ist weitgehend ausgeschaltet und will die Abstimmung boykottieren. Zahlreiche Staaten haben bereits angekündigt, die Wahl nicht anzuerkennen. «Der Imperialismus hat versucht, die Wahl zu stoppen, aber es ist ihm nicht gelungen», sagte Maduro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Präsidentenwahl - Venezuela immer weiter isoliert. Mit dem gegen allen Widerstand durchgedrückten Triumph manövriert sich die Regierung des südamerikanischen Landes allerdings immer weiter ins Aus. Staatschef Maduro feiert seinen «historischen» Wahlsieg. (Politik, 22.05.2018 - 08:30) weiterlesen...

Venezuela nach Präsidentenwahl immer weiter isoliert. Zahlreiche Länder aus der Region riefen ihre Botschafter zu Konsultationen zurück. Man erkenne die Wahl nicht an, weil sie nicht den internationalen Standards einer demokratischen, freien, fairen und transparenten Abstimmung entspricht, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der sogenannten Lima-Gruppe. Unterstützung erhielt der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hingegen von seinen sozialistischen Verbündeten in Lateinamerika. Caracas - Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Venezuela gerät das südamerikanische Land immer mehr ins diplomatische Abseits. (Politik, 22.05.2018 - 03:44) weiterlesen...

Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen den Iran. Die Führung in Teheran müsse sich überlegen, ob sie ihre Volkswirtschaft in Gang halten oder ihre militärischen Ambitionen fortsetzen wolle, sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. «Beides gemeinsam wird nicht mehr möglich sein», betonte er. Washington - Die USA haben dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte Teheran nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. (Politik, 21.05.2018 - 18:50) weiterlesen...

Maas verurteilt Einschüchterung der Opposition in Venezuela. «Das waren nicht die freien, fairen und transparenten Wahlen, die das venezolanische Volk verdient hat», sagte er am Rande des G20-Außenministertreffens in Buenos Aires. «Wir verurteilen die Einschüchterung der Opposition, die bereits mit der Entmachtung des Parlaments begonnen hatte.»? Die Opposition wirft Maduro Wahlmanipulation vor. Maas zeigte sich auch besorgt, über die katastrophale Versorgungslage in dem südamerikanischen Land. Buenos Aires - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das Zustandekommen des Wahlsiegs von Präsident Nicolás Maduro in Venezuela kritisiert. (Politik, 21.05.2018 - 16:50) weiterlesen...

Analyse - Umstrittener Sieg: Maduro zementiert Macht in Venezuela. In einer zweifelhaften Wahl lässt sich der autoritäre Präsident Maduro für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen. Besserung ist nicht in Sicht. Hunger, Gewalt, Massenauswanderung: Das südamerikanische Land steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

Massive Manipulationsvorwürfe - Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025. Dennoch feiert Präsident Maduro seinen «historischen» Wahlsieg. Hunderttausende Venezolaner haben mit ihren Füßen abgestimmt und das Krisenland verlassen. Venezuela steht am wirtschaftlichen Abgrund. (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...