Industrie, Umweltschutz

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die Auswahl der US-Wirtschaftswissenschaftler William Nordhaus und Paul Romer als diesjährige Rezipienten des Wirtschaftsnobelpreis begrüßt.

08.10.2018 - 17:29:27

IW begrüßt Auswahl für Wirtschaftsnobelpreis als wichtiges Signal

Es sei ein wichtiges Signal, dass sich die durch den Klimawandel bedingten langfristigen globalen Herausforderungen meistern lassen, teilte das IW am Montag mit. Die Forscher zeigen in ihrer Arbeit, welche wirtschaftspolitischen Weichenstellungen "in einer nicht perfekten Welt" dafür gestellt werden müssten.

William Nordhaus bringe in seiner Arbeit Klima- und Wachstumsforschung zusammen. Dabei gehe er seit langem der Frage nach, wie der Klimawandel bekämpft werden könne, ohne wirtschaftliches Wachstum und den damit verbundenen Wohlstand aufs Spiel zu setzen, so der IW. Damit die Klimapolitik zu einem globalen Erfolg werde, sei entscheidend, dass nicht nur reiche Länder in klimafreundliche Technologien investieren können. Paul Romer wiederum leiste seit vielen Jahren wichtige Beiträge, um den essenziellen Zusammenhang von technologischer und wirtschaftlicher Entwicklung verständlich darzulegen. Langfristig seien dabei Innovationen und die ihnen zugrundeliegenden Rahmenbedingungen entscheidend. Der US-Wirtschaftswissenschaftler zeige, wie sich Unternehmen durch Innovationen Wettbewerbsvorteile verschaffen können, wodurch Wachstumszyklen entstehen könnten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die Belastung der Branche durch Energie- und Klimaschutzkosten zu verringern. (Politik, 21.10.2018 - 15:45) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:15) weiterlesen...

Maas: Keine Grundlage für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. "Ich glaube, solange diese Untersuchungen andauern, solange wir nicht wissen, was da geschehen ist, gibt es keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind", sagte der SPD-Politiker am Samstagabend in einem Interview der ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sollten aus Sicht von Außenminister Heiko Maas angesichts des gewaltsamen Todes des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi aktuell nicht genehmigt werden. (Boerse, 21.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Kampf gegen Wuchermieten - Wie die Mietpreisbremse besser werden soll. Mieterhöhung? Modernisierung? Nachzahlung bei den Betriebskosten? Hunderttausende Mieter kennen diese Angst - die Angst, sich die eigene Wohnung bald nicht mehr leisten zu können. Und sie wissen: Ein Umzug macht es nicht besser, denn bei neuen Verträgen steigen die Mieten noch rasanter. Vor allem in den Großstädten haben inzwischen selbst Normalverdiener Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden. BERLIN - Briefe vom Vermieter öffnen viele Mieter nur mit zitternden Fingern. (Boerse, 19.10.2018 - 15:51) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 08:31) weiterlesen...