Konflikte, Syrien

Das Gebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus erlebt eine dramatische humanitäre Krise.

09.02.2018 - 16:52:06

Humanitäre Krise - Syrisches Rebellengebiet: Blutigste Woche seit drei Jahren. Seit Tagen fliegen Jets der Regierung zudem heftige Luftangriffe. Mehrfach wurde Ost-Ghuta schon mit Giftgas angegriffen.

Damaskus - Die auslaufende Woche ist für das von der Außenwelt abgeschlossene syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus die blutigste seit drei Jahren gewesen.

Schon seit Monaten erlebt die Region wegen einer Blockade eine der schlimmsten humanitären Krisen des fast siebenjährigen Bürgerkriegs. In den vergangenen vier Tagen seien dort bei Regierungsangriffen rund 230 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter etwa 60 Kinder, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

Syrische Jets flogen seit Montag heftige Luftangriffe auf Ost-Ghuta. Die Menschenrechtler meldeten mehr als 700 Verletzte. Aktivisten in der Region sprachen sogar von 1700 Verletzten. Auch am Freitag starben bei Luftangriffen laut den Menschenrechtlern sechs Menschen.

«Der Geruch von Tod und Kummer ist überall», sagte der Aktivist Masen al-Schami der Deutschen Presse-Agentur. «Jede Straße, jede Nachbarschaft in Ost-Ghuta ist getroffen worden.» In den sozialen Medien kursierten Bilder von Toten oder Verletzten in Trümmern.

Das UN-Nothilfebüro Ocha erklärte, in dem dort gelegenen Ort Duma seien rund 15 000 Menschen durch die Gewalt vertrieben worden. Getroffen worden sei auch ein Gesundheitszentrum und deswegen außer Betrieb. Märkte sind demnach seit Tagen geschlossen. Seit mehr als zwei Monaten seien keine Hilfstransporte nach Ost-Ghuta gelangt, unter anderem weil diese keinen Zugang zu der Region erhielten.

Das Gebiet östlich von Damaskus gehörte zu den letzten von Rebellen kontrollierten Regionen des Bürgerkriegslandes. Es ist seit 2013 von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400 000 Menschen sind dort weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Waren kommen nur über Schmugglertunnel in das Gebiet. Wegen der Blockade herrscht akuter Mangel an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Kontrolliert wird Ost-Ghuta vor allem von islamistischen Milizen, die ihrerseits von der Regierung kontrollierte Teile von Damaskus beschießen.

Eine Ermittlungskommission des UN-Menschenrechtsrates hatte in dieser Woche erklärt, Ausmaß und Heftigkeit der Angriffe auf Ost-Ghuta hätten «dramatisch zugenommen». Mehrere Versuche, eine Waffenruhe für die Region zu erreichen, sind bisher gescheitert.

Die Hilfsorganisation Save the Children erklärte, Tausende Familien hätten in Räumen unter der Erde Zuflucht gesucht und seien dort gefangen. Seit Jahresanfang wurden demnach elf Schulen zerstört. «Die Blockade bedeutet, dass die Menschen nirgendwohin fliehen können», sagte die Syrien-Direktorin von Save the Children, Sonia Kush.

Aktivisten zufolge wurde Ost-Ghuta seit Anfang des Jahres dreimal mit Chlorgas angegriffen. Schon in der Vergangenheit hatte die Region verheerende Giftgasangriffe erlebt. So starben im August 2013 Hunderte Menschen an Saringas. Der Westen und Syriens Opposition machten für den Angriff die Regierung verantwortlich, die den Vorwurf zurückwies und ihrerseits Rebellen beschuldigte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Putin soll Enteignungen in Syrien verhindern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Gespräch in Sotschi auf ein Dekret an. Es sieht vor, dass Syrer, die sich nicht binnen weniger Wochen an ihrem Heimatort melden, ihr Wohneigentum verlieren. «Das wäre eine große Barriere für eine Rückkehr», sagte Merkel - auch mit Blick auf syrische Flüchtlinge in Deutschland. Sotschi - Russland sollte aus Sicht der Bundesregierung seinen Einfluss geltend machen, um eine Enteignung der Flüchtlinge aus Syrien zu verhindern. (Politik, 18.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

Merkel zu Treffen mit Putin abgereist. Im Mittelpunkt des eintägigen Arbeitsbesuchs am Schwarzen Meer dürften der Krieg in Syrien und das von Trump aufgekündigte Atom-Abkommen mit dem Iran stehen. Deutschland und Russland wollen an dem Iran-Abkommen festhalten. Merkel will auch darauf dringen, die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine voranzutreiben. Berlin - Ein Jahr nach ihrem letzten Besuch in Russland ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Sotschi abgeflogen. (Politik, 18.05.2018 - 09:18) weiterlesen...

Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin. Dabei nannte Putin die jüngsten Rückeroberungen von Rebellengebieten durch Assads Regierungsarmee Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus. «Es sind wichtige Schritte gemacht worden, um die gesetzmäßige Staatsmacht wiederherzustellen», sagte Putin nach Angaben des Kremls weiter. Dies eröffne neue Chancen für eine politische Beendigung des Krieges. Ausländische Truppen sollten Syrien verlassen, forderte er. Sotschi - Der russische Präsident Wladimir Putin hat unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad in Sotschi am Schwarzen Meer empfangen. (Politik, 17.05.2018 - 22:56) weiterlesen...

Treffen in Sotschi - Syrischer Präsident Assad unangekündigt bei Putin Hannover - Der russische Präsident Wladimir Putin hat unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad in Sotschi am Schwarzen Meer empfangen. (Politik, 17.05.2018 - 22:46) weiterlesen...

Putin trifft Assad - Von der Leyen setzt auf Zukunft Syriens ohne Assad Hannover - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzt auf eine Zukunft Syriens ohne Präsident Baschar al-Assad und glaubt nicht, dass Russland den Machthaber auf Dauer stützt. (Politik, 17.05.2018 - 22:24) weiterlesen...

OPCW: In Syrien wahrscheinlich Chlorgas eingesetzt. Den Haag - Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen hat den wahrscheinlichen Einsatz von Chlorgas bei einem Angriff in Syrien im Februar bestätigt. Am 4. Februar sei mit hoher Wahrscheinlichkeit Chlorgas in Sarakib in der nordwestlichen Provinz Idlib eingesetzt worden, teilte die OPCW in Den Haag mit. Das habe die Untersuchung des eigenen Expertenteams ergeben. In zwei Zylindern seien Spuren von Chlorgas gefunden, heißt es in dem Bericht. Außerdem stützen sie sich auf Zeugenaussagen und Bodenproben. Die OPCW äußerte sich nicht zu dem Verantwortlichen des Angriffs. Dazu hat sie kein Mandat. OPCW: In Syrien wahrscheinlich Chlorgas eingesetzt (Politik, 16.05.2018 - 12:00) weiterlesen...