Migration, Flüchtlinge

Das Flüchtlingscamp von Grande-Synthe sollte ein Vorzeigeprojekt sein: Unterkünfte nach internationalen Standards für Menschen, die zuvor unter schwierigen Bedingungen in einem Zeltlager ausharrten.

11.04.2017 - 12:44:06

Nach Unruhen - Feuer verwüstet Flüchtlingslager in Nordfrankreich. Nun geht es in Flammen auf, angezündet bei einer Schlägerei.

Grande-Synthe - Ein Flüchtlingslager in Nordfrankreich ist bei Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Afghanen in Flammen aufgegangen. Der Großteil der Holzhütten in dem Lager in Grande-Synthe bei Dünkirchen sei zerstört worden, sagte Präfekt Michel Lalande.

Bewohner des Lagers hätten das Feuer gelegt. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sprach er von einer «Verwüstung» und betonte, es brauche viele entschlossene, gewalttätige Leute, um zu einem solchen Schaden zu kommen.

In Nordfrankreich sammeln sich seit Jahren immer wieder Migranten, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. In dem Camp sollen zuletzt rund 1500 Menschen gelebt haben. Grande-Synthe liegt rund 30 Kilometer Luftlinie von Calais, wo die Behörden im vergangenen Jahr ein riesiges Elendslager geräumt hatten. Im «Dschungel von Calais» hatten zeitweise mehrere Tausend Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wurden auf Aufnahmezentren im ganzen Land verteilt.

Etwa 500 Migranten aus Grande-Synthe wurden zunächst in Turnhallen untergebracht, wie die Regionalzeitung «La Voix du Nord» berichtete. 59 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Insgesamt seien rund 20 Personen von Rettungskräften behandelt worden, berichtete der Sender BFMTV. Die Regierung kündigte an, dass eine Untersuchung den Hergang klären solle. Der Innenminister und die Wohnungsbauministerin wollten am Dienstagnachmittag nach Grande-Synthe reisen.

Das Lager war vor etwas mehr als einem Jahr von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) und der Stadt Grande-Synthe eingerichtet worden. Es sollte internationalen Standards genügen und eine anständige Unterbringung ermöglichen: Die 300 Holzhütten ersetzten ein wildes Zeltlager, in dem sich bis dahin Hunderte Flüchtlinge unter erbärmlichen Umständen aufgehalten hatten. Der Staat hatte das Projekt anfangs kritisch beäugt, dann aber doch den Betrieb finanziert. MSF zog sich jedoch vor einigen Monaten zurück und kritisierte zunehmenden Druck der Behörden.

Präfekt Lalande sagte schon in der Nacht, die ersten Schlägereien seien bereits am Montagnachmittag ausgebrochen. Laut «La Voix du Nord» erzählte der Bürgermeister von Grande-Synthe, die Zahl der Menschen im Lager und ethnische Spannungen nach der Räumung von Calais hätten Probleme bereitet.

Innenminister Bruno Le Roux hatte erst vor einigen Wochen inakzeptable Zustände beklagt, darunter die Erpressung von Geld für den Zugang zu den Duschen. Der Staat verlängerte Mitte März die Finanzierung des Camps bis Ende August - unter der Bedingung, die Zahl der Bewohner auf 700 zu reduzieren und das Lager besser zu sichern, um gegen Schleuser vorgehen zu können. Das Feuer könnte nun das Ende des Projekts besiegeln. Der Präfekt sagte, nach den Ereignissen der Nacht sehe er nicht, wie dort wieder ein Lager eingerichtet werden könne.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer. Das sei «eine konsequente Haltung», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Solidarität könne in Europa keine Einbahnstraße sein. Das heißt, dass nicht nur finanzielle Beiträge solidarisch geteilt werden sollten, sondern auch Aufgaben und Lasten. Den Vorstoß von Haushaltskommissar Günther Oettinger, EU-Zuweisungen an die Wahrung europäischer Grundwerte zu koppeln, wies Dobrindt dagegen zurück. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich hinter den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel gestellt, EU-Gelder für Mitgliedsstaaten zu kürzen, die keine Flüchtlinge aufnehmen. (Politik, 24.02.2018 - 03:42) weiterlesen...

Vor der Tafel. Die Entscheidung der Hilfsorganisation in der Ruhrgebietsstadt, zurzeit keine nichtdeutschen Neukunden mehr aufzunehmen, hat zu Kritik geführt. Kunden der Essener Tafel stehen mit ihren Einkaufstrolleys vor der Ausgabestelle. (Media, 23.02.2018 - 18:42) weiterlesen...

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands der Tafeln, Jochen Brühl, der dpa. Für Tafeln zähle die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft. Andere Tafel-Landesverbände kritisierten den Entschluss ebenfalls. Vor allem aus den Reihen der AfD gab es jedoch auch Zustimmung für die Maßnahme der Essener Tafel. Berlin - Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt auf überwiegend heftige Kritik. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...

Lob von der AfD - Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. Eine Tafel im Ruhrgebiet hat das nun eingeschränkt. Von Kollegen hagelt es Kritik. Doch es gibt auch verständnisvolle Kommentare - vor allem aus den Reihen der AfD. Die Tafeln helfen bedürftigen Menschen - auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. (Politik, 23.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Migranten-Aufnahmestopp bei Essener Tafel sorgt für Wirbel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands, Jochen Brühl, der dpa. «Für Tafeln zählt die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft». Ähnliche Fälle in Deutschland seien nicht bekannt. Maßnahmen, mit denen einzelne Tafeln auf großen Andrang reagierten, gelten in der Regel für alle Kunden. Diese reichten von Aufnahmepausen bis zum Rotationsprinzip. Berlin - Der Dachverband der Tafeln hat kein Verständnis für den Aufnahmestopp für Migranten bei der Essener Tafel. (Politik, 23.02.2018 - 17:04) weiterlesen...

Entrüstung ist groß - Nach Aufnahmestopp für Migranten nimmt Kritik an Tafel zu. Das will die Tafel in Essen jetzt einschränken. Die Entrüstung quer durch die Republik ist groß. Die Tafeln helfen hilfsbedürftigen Menschen - auch wenn sie keinen deutschen Pass haben. (Politik, 23.02.2018 - 12:18) weiterlesen...