Gesundheit, Pfizer

Das Finanzierungssystem fĂĽr innovative Medikamente soll nach Ansicht von Pfizer "vom Kopf auf die FĂĽĂźe" gestellt werden.

07.10.2018 - 18:34:22

Pfizer fordert anderes Finanzierungssystem fĂĽr Arzneimittel

"Statt fĂĽr Leistung sollte fĂĽr Erfolg bezahlt werden", sagte der Deutschland-Chef von Pfizer, Peter Albiez, dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Geld solle es nicht mehr allein fĂĽr die Pille selbst geben, "sondern nur wenn die Pille Erfolg hat".

Wie man diesen Erfolg messe, ob in Heilung oder Linderung der Symptome, müsse allerdings vorher festgelegt werden, so Albiez. Denkbar sei auch eine "Ratenzahlung". "Ich glaube, wir werden auch Zusammenschlüsse sehen von Pharmaunternehmen und Start-ups, die gemeinsam mit einer Krankenkasse die Versorgung bestimmter Patientengruppen übernehmen." Nicht mehr Krankheit sondern Gesundheit solle honoriert werden. Die Politik, sagte Albiez, sei solchen Vorschlägen gegenüber offen und zeige sich interessiert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Spahn macht WHO Millionen-Zusage über vier Jahre Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eröffnung des Weltgesundheitsgipfels am Sonntagabend in Berlin erstmals eine feste Finanzierungszusage für vier Jahre machen. (Politik, 14.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Vorerst kein Glyphosat-Verbot im Hobbygarten In Deutschland soll es vorerst kein Glyphosat-Verbot in Hobbygärten geben. (Politik, 13.10.2018 - 08:07) weiterlesen...

FDP fordert Suizidhilfe für unheilbar Kranke Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. (Politik, 13.10.2018 - 08:01) weiterlesen...

Urteil gegen Abtreibungsärztin bestätigt Das Landgericht Gießen hat das Urteil gegen die als "Abtreibungsärztin" bundesweit bekannt gewordene Kristina Hänel bestätigt. (Politik, 12.10.2018 - 12:25) weiterlesen...

Ethikrat-Chef fĂĽr Trisomie-Bluttest als Kassenleistung Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich dafĂĽr ausgesprochen, dass die Blutuntersuchung auf das Down-Syndrom kĂĽnftig von den gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt wird. (Politik, 12.10.2018 - 05:01) weiterlesen...

Justizministerin dringt auf Neuregelung von Paragraph 219a Vor dem Berufungsprozess gegen die Allgemeinärztin Kristina Hänel dringt Justizministerin Katarina Barley (SPD) auf eine Neuregelung des Paragraphen 219a im Strafgesetzbuch. (Politik, 12.10.2018 - 01:01) weiterlesen...