Gesellschaft, Kinderhilfswerk

Das Deutsche Kinderhilfswerk stellt sich gegen Forderungen nach einem sozialen Pflichtjahr für junge Menschen.

05.12.2022 - 11:21:06

Kinderhilfswerk gegen soziales Pflichtjahr

Die bestehenden Angebote des "Freiwilligen Jahres" reichten aus, sagte Bundesgeschäftsführer Holger Hofmann am Montag. Sie müssten allerdings so ausgestaltet und beworben werden, dass sie weiterhin genutzt werden.

"Das `Freiwillige Jahr` zeigt, dass es keine Pflichtangebote braucht, um ein gesellschaftliches Engagement junger Menschen zu erreichen", so Hofmann. Das ehrenamtliche Engagement von Kindern und Jugendlichen müsse insgesamt "attraktiv gestaltet", "nachhaltig gefördert" und "besser abgesichert" werden. "Ein guter Ansatzpunkt, um Kinder- und Jugendbeteiligung nachhaltig in den Kommunen zu verankern, sind Kinder- und Jugendparlamente sowie Jugendforen", sagte der Bundesgeschäftsführer weiter. Entsprechende Bestrebungen der Bundesregierung begrüße man.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Queere Zeitzeugen wollen nach Gedenkstunde Grundgesetz für alle Nachdem der Bundestag zum Holocaustgedenktag am Freitag erstmals die Gedenkstunde den queeren Opfern des Nationalsozialismus gewidmet hat, fordern Zeitzeugen Ergänzungen im Grundgesetz. (Politik, 27.01.2023 - 20:54) weiterlesen...

Ton im Streit zwischen deutschen Bischöfen und Papst wird rauer Der Ton im Streit zwischen den deutschen Bischöfen und dem Vatikan über mögliche Kirchenreformen wird rauer. (Politik, 27.01.2023 - 14:29) weiterlesen...

Lesben- und Schwulenverband will allen queeren NS-Opfern gedenken Anlässlich der Holocaust-Gedenkstunde im Bundestag am Freitag fordert der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) die Anerkennung aller queeren Opfer des Nationalsozialismus. (Politik, 27.01.2023 - 02:04) weiterlesen...

Wirtschaftsweise will besonders hohe Renten abschmelzen Die Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Monika Schnitzer, will besonders hohe Renten abschmelzen. (Politik, 26.01.2023 - 15:31) weiterlesen...

Esken beklagt weit verbreitete Kinderarmut in Deutschland Die SPD-Chefin Saskia Esken hat angesichts der jüngsten Bertelsmann-Studie eine weit verbreitete Kinderarmut in Deutschland beklagt. (Politik, 26.01.2023 - 15:13) weiterlesen...

Menschen mit starker Meinung schätzen Wissensstand hoch ein. Den eigenen Wissensstand schätzen meinungsstarke Leute oft als hoch ein, zeigt eine Analyse. Ganz klar totaler Murks: Manche Menschen haben eine eindeutige Meinung zu wissenschaftlichen Erkenntnissen. (Wissenschaft, 25.01.2023 - 06:04) weiterlesen...