Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Das Darknet ist ein Internet-Bereich, der von Kriminellen genutzt wird.

07.03.2017 - 09:58:06

Täter auf der Flucht - Neunjähriger ermordet - Täter brüstet sich im Darknet. Dort brüstet sich ein junger Mann damit, ein Kind umgebracht zu haben. Tatsächlich findet die Polizei die Leiche eines erstochenen Jungen.

Herne - Nach der Ermordung eines neunjährigen Jungen in Herne im Ruhrgebiet sucht die Polizei einen 19 Jahre alten Verdächtigen. Er soll sich in einem abgeschirmten Bereich des Internet, dem sogenannten Darknet, mit der Tat gebrüstet haben.

Ein Nutzer habe das Video des 19-Jährigen am Montag gesehen und die Polizei alarmiert, berichtete ein Polizeisprecher am Morgen.

Was genau auf dem Video zu sehen war, blieb zunächst offen. Die Polizei fand den Jungen tatsächlich im Keller eines Reihenhauses in einem am Rhein-Herne-Kanal gelegenen Wohngebiet. Der Neunjährige ist nach Angaben eines Polizeisprechers erstochen worden.

Der Verdächtige ist nach Erkenntnisse der Ermittler gefährlich. Er soll in der Nachbarschaft des getöteten Jungen wohnen. Ein Fahndungsfoto wurde veröffentlicht, doch warnte die Polizei davor, den jungen Mann anzusprechen. Über ihn wisse man, dass er Kampfsportler sei, sagte ein Sprecher. Es sei unklar, ob er darüber hinaus bewaffnet sei.

Der 19-Jährige wird als rund 1,75 Meter groß, blond und sehr schlank beschrieben. Zudem sei er Brillenträger und trage eine Hose und Weste in Tarnfarben.

Das Darknet ist ein anonymisierter Bereich des Internet. Zugang ist nur über eine spezielle Software möglich. Es dient als Marktplatz für Drogengeschäfte, aber auch für den Handel mit Waffen oder mit Kinderpornografie.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kurzzeitige Geiselnahme in Flüchtlingsunterkunft in NRW. Wie die Polizei mitteilte, sollte ein in der Unterkunft in Borgholzhausen lebendes Ehepaar abgeschoben werden. Beim Eintreffen der Polizei sei es zu einem Gerangel gekommen. Dabei habe einer der Bewohner einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete die Polizei. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Gütersloh - Bei einem Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen ist es am frühen Donnerstagmorgen kurzzeitig zu einer Geiselnahme gekommen. (Politik, 18.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Hintergrund - Fakten zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt auf 1,2 Milliarden Euro. SCHADEN: Bei dem Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. (Politik, 17.01.2018 - 12:08) weiterlesen...

Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten. Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von Firmen vor Gericht, die am Bau der U-Bahn beteiligt waren. Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten (Politik, 17.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte. Köln - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt heute der Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder der Kölner Verkehrsbetriebe am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Bauarbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 einstürzte. Zwei Anwohner starben. Der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte (Politik, 17.01.2018 - 02:12) weiterlesen...

Schlüsseldienst-Chefs wegen Abzocke vor Gericht. Gegen die beiden Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher vor sowie Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten, weil sie keine Sozialabgaben für die Monteure bezahlt haben sollen. Kleve - Überteuerte Anfahrten und weit überzogene Rechnungen von bis zu 1500 Euro: Ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. (Politik, 16.01.2018 - 02:20) weiterlesen...

Diebstahl - Lüpertz-Skulptur «Athene» bleibt verschwunden. Das erste Mal traf es ihn in seinem Atelier in Brandenburg, jetzt in der Gießerei seines Vertrauens in Düsseldorf. Der 76-Jährige soll geschockt sein. Erneut ist der Künstler Markus Lüpertz bestohlen worden. (Polizeimeldungen, 14.01.2018 - 13:40) weiterlesen...