Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Das Coronavirus hat sich weltweit seinen Weg gebahnt, aber wo nahm es seinen Ursprung? Ein WHO-Team verfolgt die Spuren und reist nach Wuhan, schraubt im Vorfeld aber schon mal die Erwartungen herunter.

14.01.2021 - 09:44:08

In Wuhan eingetroffen - Suche nach Virus-Ursprung: WHO-Experten in China

Wuhan - Ein Team von Experten, die im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den Ursprüngen des Coronavirus forschen sollen, ist am Donnerstag in der zentralchinesischen Stadt Wuhan eingetroffen.

Nach der Ankunft wurden die Forscher auf das Coronavirus getestet und müssen sich zunächst zwei Wochen in Quarantäne begeben. Um die Reise hatte es ein langes Tauziehen gegeben, so dass sich die Ankunft hinausgezögert hatte.

Gemeinsam mit chinesischen Wissenschaftlern wollen die Experten erkunden, ob das Virus zu seiner Quelle zurückverfolgt werden kann. In der Metropole Wuhan waren vor mehr als einem Jahr die ersten Infektionen mit dem neuen Sars-CoV-2-Virus entdeckt worden, der weltweit Dutzende Millionen Menschen infiziert hat. Mehr als 1,9 Millionen Menschen sind nach offiziellen Statistiken schon gestorben.

Mitglieder des WHO-Teams haben im Vorfeld der Reise aber schon die Erwartungen heruntergeschraubt. Es gehe vor allem darum, im Austausch mit den chinesischen Kollegen zu schauen, welche Spuren noch verfolgt werden könnten, hieß es. Die erste Reise diene auch nur dazu, in einer ersten Phase zu schauen, was schon alles an Forschung laufe und an Daten vorliege, um dann einen Plan für die zweite Phase zu machen.

Die Suche nach dem Ursprung des Virus gilt als politisch brisant. China fürchtet, als Schuldiger für die Pandemie angeprangert zu werden. Seit Monaten streuen chinesische Behörden daher Zweifel, ob das Virus überhaupt aus China stammt. Es wird auf unbestätigte Berichte verwiesen, dass es mögliche Infektionen schon vorher in anderen Ländern gegeben haben könnte. So müssten WHO-Experten auch in andere Länder reisen, teilte ein Außenamtssprecher mit.

Chinas Propaganda verbreitet auch die These, dass das Virus über gefrorene Lebensmittel nach China eingeschleppt worden sein könnte. Es wird auf heutige Viruspuren auf importierten Tiefkühlwaren verwiesen. Doch ist unter Wissenschaftlern strittig, ob diese Spuren für eine Infektion ausreichen. Ausländische Forscher verdächtigen hingegen weiter Fledermäuse aus Südchina, die auch von chinesischen Behörden lange als möglicher Ursprung genannt worden waren.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-20635/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewaltige Kluft - WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in armen Ländern gespritzt. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warnt eindringlich. «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»: Während in den wohlhabenden Staaten die Impfkampagnen gegen das Coronavirus auf Hochtouren laufen, ist die Zahl der gespritzten Dosen in ärmeren Ländern verschwindend gering. (Politik, 18.01.2021 - 16:38) weiterlesen...

Niedrigster Wert seit Oktober - 7141 Corona-Neuinfektionen und 214 neue Todesfälle gemeldet. Nun ist der niedrigste Wert seit Mitte Oktober bekanntgegeben worden. Trotz eines Absinkens bleiben die Todeszahlen weiter hoch. Die Corona-Fallzahlen stabilisieren sich. (Politik, 18.01.2021 - 06:48) weiterlesen...

Pharmazie-Professor warnt - Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht. Ein Experte aus Saarbrücken mahnt eine weitere «Reduktion des Infektionsgeschehens» an und verweist auf seinen «Covid-Simulator». Die Zahl der Corona-Neuinfektionen geht nicht so weit herunter, wie von Politik und Wissenschaft gewünscht. (Wissenschaft, 16.01.2021 - 10:02) weiterlesen...

Zahlen des RKI - Über 18.000 neue Corona-Infektionen in Deutschland. Auch die Zahl der neuen Todesfälle bleibt hoch. Das Robert Koch-Institut meldet zwar etwas weniger Fallzahlen als am Vortag, nachhaltig runter gehen sie aber nicht. (Politik, 16.01.2021 - 09:02) weiterlesen...

Ungewöhnliche Lösungen - Umarmungen trotz Corona - Eine Plastikplane hilft. Um mehr Kontakte zu ermöglichen, setzen Krankenhäuser nun auf kreative Lösungen, wie beispielsweise ein Krankenhaus südlich von Rom. Corona-Patienten leiden nicht nur unter dem teils schweren Verlauf der Krankheit, sondern auch unter der Isolation. (Wissenschaft, 15.01.2021 - 18:34) weiterlesen...

Corona-Mythen - Welche Unwahrheiten über den Impfstoff florieren. Ein Blick auf seriöse Daten und Fakten aber gibt Entwarnung. Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. (Politik, 15.01.2021 - 15:34) weiterlesen...