Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Das Coronavirus hält die Welt weiter in Atem.

29.06.2020 - 07:23:19

Johns-Hopkins-Universität - Corona: 10 Millionen Fälle und fast 500.000 Tote weltweit. In Ländern wie den USA und Brasilien steigen Infektionszahlen rasant. Vielerorts gibt es hohe Dunkelziffern. Und die wirtschaftlichen Folgen betreffen alle Länder.

Washington - Rund sechs Monate nach Beginn der Coronavirus-Pandemie gibt es US-Wissenschaftlern zufolge bereits mehr als zehn Millionen bestätigte Infektionen und mehr als 500.000 Todesfälle. Das ging heute aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor.

Die jüngsten Daten geben das ganze Ausmaß der Corona-Pandemie vermutlich nur teilweise wider: Experten zufolge gibt es in vielen Ländern eine hohe Dunkelziffer an Infektionen und Todesfällen, die nicht durch Tests bestätigt wurden. Selbst in den USA gehen Experten der Regierung davon aus, dass wegen asymptomatischer Fälle nur ein Bruchteil der Infektionen erfasst wird.

Zudem haben die Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie inzwischen die schlimmste globale Rezession seit der Weltwirtschaftskrise vor rund 90 Jahren ausgelöst, wie der Internationale Währungsfonds in dieser Woche warnte. Erst kommendes Jahr soll sich die Wirtschaft wieder erholen - sofern das Virus im Laufe des Jahres weitgehend unter Kontrolle gebracht werden sollte.

Das am schlimmsten von den Gesundheitsfolgen der Pandemie betroffene Land sind die USA. Dort gab es bis Sonntag mit 2,5 Millionen die meisten bestätigten Infektionen und mit mehr als 125.000 Opfern auch die meisten bekannten Corona-Todesfälle. Am Samstag hatten Behörden dort Johns Hopkins zufolge 45.255 bestätigte Neuinfektionen gemeldet - die bislang größte Zunahme innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie. Vor allem Bundesstaaten im Süden des Landes wie Florida, Texas, Arizona und Kalifornien meldeten Höchststände bei den Neuinfektionen. Ein Nachlassen der Pandemie schien daher zunächst nicht in Sicht.

Global betrachtet folgte an zweiter Stelle Brasilien, wo sich der Erreger Sars-CoV-2 zuletzt ebenfalls rasant ausbreitete. Dort gab es Johns Hopkins zufolge 1,3 Millionen bekannte Infektionen und rund 57.000 Todesfälle. In Bezug auf die bestätigten Corona-Infektionen folgten dahinter Russland (630.000), Indien (530.000) und Großbritannien (310.000).

Die Opferzahl in den USA mit seinen rund 330 Millionen Einwohnern ist weltweit die höchste in absoluten Zahlen. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Daten der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 38 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Großbritannien liegt dieser Wert gerundet bei 66, in Italien bei 57 und in Schweden bei 52 - in Deutschland hingegen bei 11.

Die Webseite der Hopkins-Uni wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher meist einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert.

Die Zahl der täglichen gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einen neuen Rekordwert geklettert. Binnen 24 Stunden seien weltweit 189.000 neue Fälle registriert worden, teilt die WHO am Abend mit. Die WHO hat mehrfach eindringlich darauf hingewiesen, dass die Pandemie nichts von ihrer Dynamik eingebüßt habe. Die Organisation rechnet nach ihrer Zählung in Kürze mit einem Überschreiten der Zehn-Millionen-Marke. Die Tabelle vom Abend weist 9,84 Millionen Corona-Fälle weltweit aus.

Die Coronavirus-Pandemie begann Ende 2019 in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan. Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen, die vor allem bei älteren oder immungeschwächten Patienten tödlich verlaufen kann.

© dpa-infocom, dpa:200628-99-593862/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kontrolle der EU-Hilfsgelder - Dobrindt will eine Brücke für «sparsame Vier» bauen. CSU-Politiker Dobrindt will die Blockadehaltung nun auflösen. Hilfsgelder sollen den «sparsamen Vier» zufolge in der EU nur in Form von Krediten und an Reformbedingungen geknüpft vergeben werden. (Politik, 09.07.2020 - 04:34) weiterlesen...

Debatte um Lockerungen - Spahn: Maskenpflicht «lieber drei Wochen zu spät» aufheben. Im Vergleich zu anderen Beschränkungen sei die Maske ein «relatives mildes Mittel». Bundesgesundheitsminister Spahn warnt davor, die Maskenpflicht in Geschäften zu früh zu beenden. (Politik, 08.07.2020 - 22:08) weiterlesen...

Erste Aktion nach Corona-Test - Bolsonaro blockiert Hilfspaket für Indigene. Doch er nimmt die Infektion gelassen: «Das Leben geht weiter.» Wer auf einen Politikwechsel gehofft hatte, dürfte enttäuscht werden. Brasiliens Präsident hat das Coronavirus immer auf die leichte Schulter genommen, jetzt hat er sich selbst angesteckt. (Politik, 08.07.2020 - 18:16) weiterlesen...

Trump will offene Schulen - USA: Erstmals mehr als 60.000 Corona-Neuinfektionen am Tag. Die USA bekommen die Corona-Krise nicht in den Griff. Einem Modell zufolge drohen in dem Land bis zum Herbst Zehntausende weitere Tote. Präsident Trump will dennoch mit aller Macht zurück zur Normalität - auch beim Schulbetrieb. Trump will offene Schulen - USA: Erstmals mehr als 60.000 Corona-Neuinfektionen am Tag (Politik, 08.07.2020 - 17:00) weiterlesen...

«Und Jetzt Du!» - Kunsthalle Bremen zeigt Quarantäne-Fotos. Doch während der Corona-Pandemie haben plötzlich weltweit Menschen Spaß daran, ihre Interpretationen im Internet zu zeigen. Für einige ist es gar mehr als nur Freizeitvergnügen. Berühmte Kunstwerke nachzustellen ist keine neue Idee. (Unterhaltung, 08.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Positiver Test - Genesungswünsche und Kritik nach Bolsonaros Corona-Diagnose. Während in der Pandemie immer mehr Menschen im größten Land Lateinamerikas sterben, will er nun per Videoschalte regieren. So mancher kann sich die Häme nicht verkneifen. Brasiliens Präsident hat das Virus stets heruntergespielt, jetzt hat er sich selbst infiziert. (Politik, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...