Steuern, Finanzminister

Das Bundesfinanzministerium (BMF) rechnet für die kommenden Jahre mit deutlich höheren Zinsen.

31.03.2018 - 10:21:31

Finanzminister rechnet mit höheren Zinslasten für Bundeshaushalt

Die Bundesregierung stelle sich in der "Finanzplanung bis zum Jahr 2022 auf eine notwendige Normalisierung des Kapitalmarktumfelds ein", heißt es in einem internen Papier des BMF, aus dem der "Spiegel" zitiert. Als normal gilt unter Fachleuten ein Zinsniveau zwischen drei und vier Prozent.

Derzeit liegt es deutlich unter einem Prozent. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will deshalb Vorsorge treffen, um die Belastungen für den Bundeshaushalt abzufedern. Steigt die durchschnittliche Verzinsung der Bundesschuld nur um einen Prozentpunkt, muss er zusätzlich über zehn Milliarden Euro für den Schuldendienst aufbringen. Ein solcher Kostenschub steht in Konkurrenz mit anderen Ausgaben und gefährdet die schwarze Null. Scholz dürfe nicht "von einer dauerhaften Entlastung der öffentlichen Haushalte durch das nach wie vor außergewöhnliche Niedrigzinsumfeld" ausgehen, warnen die Beamten des BMF ihren Minister in der Vorlage. "Schon in den zurückliegenden Monaten sind die Renditen mittel- bis langfristiger Staatsschuldverschreibungen wieder leicht gestiegen", heißt es in dem Papier. Eine zehn Jahre laufende Bundesanleihe beispielsweise warf zuletzt 0,5 Prozent Zinsen ab, deutlich mehr als noch vor Monaten. Derzeit lässt Scholz den Haushalt für 2018 und damit verbunden die mittelfristige Finanzplanung bis 2022 aufstellen. Die Europäische Zentralbank hat zu verstehen gegeben, dass sie ab Mitte kommenden Jahres die Leitzinsen von derzeit null Prozent anheben will.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Grüne und FDP kritisieren Spahns Pläne für Krankenkassen. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink monierte, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Kassen zwingen will, ihre zum Teil hohen Rücklagen abzubauen. "Spahn greift hier ohne Sinn und Verstand in die Wirtschaftsplanung der Kassen ein", erklärte sie am Samstag. Das führe zu einem "Beitrags-Jojo", der für die Versicherten kaum etwas bringe. BERLIN - Grüne und FDP haben die Pläne für eine Milliarden-Enlastung der gesetzlich Krankenversicherten deutlich kritisiert - aus unterschiedlichen Gründen. (Boerse, 22.04.2018 - 11:50) weiterlesen...

Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?. "Die Lage ist schon anders, als sie vor ein paar Jahren war. Deshalb kann man schon hoffen, dass das Programm gut zu Ende geführt wird", sagte Scholz am Freitag am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass man wieder auf eigenen Beinen stehen kann - und das Vertrauen der Finanzmärkte so weit gewachsen ist, dass Griechenland wieder selbst frisches Geld beschaffen kann. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass das hoch verschuldete Griechenland ab August womöglich ohne weitere Milliardenhilfen auskommen kann. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Wirtschaftsweisen-Chef fordert spürbare Steuersenkungen Angesichts der guten Konjunktur und Haushaltsüberschüssen in Milliardenhöhe fordert der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Christoph Schmidt, die Bundesregierung zu einer Kehrtwende ihrer Haushaltspolitik und spürbaren Steuersenkungen auf. (Politik, 20.04.2018 - 06:50) weiterlesen...

Kauder optimistisch bei Verständigung auf EU-Reformvorschläge. Er sei dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine Initiativen dankbar, sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung" (Freitag). "Aber nicht alles, was er vorschlägt, kann eins zu eins umgesetzt werden, es ist auch manches französische Interesse dabei." Es gebe aber eben auch deutsche Interessen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich Deutschland und Frankreich trotz ihrer Differenzen auf Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas verständigen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:31) weiterlesen...

Steuereinnahmen steigen weiter an Die Steuereinnahmen legen weiter zu - aber nicht mehr so stark wie in den letzten Monaten. (Politik, 20.04.2018 - 00:02) weiterlesen...