Asyl, Fall

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) überprüft 2.000 Asylverfahren, um zu klären, ob es möglicherweise systematische Mängel im Umgang mit Asylanträgen gibt.

04.05.2017 - 18:25:25

Fall Franco A.: BAMF überprüft 2.000 Asylverfahren

Grund ist der Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A., dem es gelungen war, sich der Behörde als syrischer Flüchtling darzustellen und der subsidiären Schutz zugesprochen bekam. Der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth, sagte der F.A.Z. (Freitagsausgabe), das Gewähren von subsidiärem Schutz für A. sei "eine krasse Fehlentscheidung, wie sie nicht passieren darf".

In einer internen Revision werde seit dem 2. Mai geprüft, ob es systematische Fehler gebe. "Es gilt aber auch zu klären, ob es neben dem Einzelfall Franco A. möglicherweise auch systematische Mängel im Verfahren beim BAMF gab", so Dimroth. Zu diesem Zweck würden jeweils 1.000 positive Asylentscheidungen von Bewerbern aus Syrien und aus Afghanistan aus dem Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 27. April dieses Jahres überprüft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Zahl von Asylbewerbern aus Georgien eindämmen Angesichts der gestiegenen Zahl von Asylsuchenden aus Georgien prüft Deutschland auf nationaler und europäischer Ebene Maßnahmen zur Eindämmung. (Politik, 19.02.2018 - 11:45) weiterlesen...

Stadt in Rumänien neuer Hotspot für Schleusungen auf Balkanroute Schlepperbanden nutzen die Stadt Timisoara im Westen von Rumänien verstärkt für Schleusungen nach Deutschland. (Politik, 18.02.2018 - 04:01) weiterlesen...

Riexinger wehrt sich gegen Wagenknecht-Vorwurf Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, wehrt sich gegen den Vorwurf der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht, in die Falle des "No-Border-Neoliberalismus" zu tappen. (Politik, 17.02.2018 - 10:58) weiterlesen...

Illegale Grenzübertritte über neue Routen Die vor gut zwei Jahren wieder eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich sorgen offenbar dafür, dass Migranten verstärkt auf andere Routen ausweichen. (Politik, 17.02.2018 - 10:45) weiterlesen...

Merkel hofft auf gemeinsames europäisches Asylsystem Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass in der Europäischen Union bis Juni Fortschritte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem erzielt werden können. (Politik, 17.02.2018 - 10:29) weiterlesen...

Söder verlangt von GroKo Offensive für mehr Abschiebungen Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat von Union und SPD eine Offensive für mehr Abschiebungen gefordert. (Politik, 17.02.2018 - 05:01) weiterlesen...