EU, Brexit

Das britische Unterhaus stimmt morgen über das Abkommen zwischen London und Brüssel ab.

14.01.2019 - 06:56:05

Termin für EU-Austritt - Brüssel rechnet angeblich mit Brexit-Verschiebung. Eine Niederlage von Premierministerin May gilt als wahrscheinlich.

London - Die EU bereitet sich einem Medienbericht zufolge auf eine Verschiebung des Austritts Großbritanniens über das vorgesehene Datum 29. März hinaus vor.

Der britische «Guardian» schrieb in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf hohe EU-Beamte, Brüssel halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Frist eingehalten werden könne. Grund sei der starke heimische Widerstand gegen das Brexit-Abkommen, dem sich Premierministerin Theresa May gegenüber sehe.

Man erwarte, dass London in den kommenden Wochen eine Verlängerung der Austrittsfrist nach Artikel 50 der EU-Verträge beantragen werde, hieß es weiter. Eine «technische» Verlängerung bis Juli wäre ein erster Schritt, um May Extrazeit zu geben, das jetzige Abkommen zu überarbeiten und bestätigen zu lassen. Sollte May politisch überleben und mitteilen, dass sie mehr Zeit brauche, werde ihr der Aufschub bis Juli angeboten, zitierte das Blatt einen EU-Beamten.

Die Abstimmung über das Abkommen zwischen London und den 27 anderen EU-Mitgliedern ist am Dienstag geplant. Eine Niederlage Mays gilt als wahrscheinlich. Die Folge könnte ein ungeregelter Brexit zum Austrittsdatum am 29. März ohne Übergangsregelungen sein. Dann droht Chaos. Laut britischer Nachrichtenagentur PA hält May einen Stopp des EU-Austritts für wahrscheinlicher als einen Ausstieg ohne Deal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzenpolitiker rufen Briten zum Exit vom Brexit auf. Die Brexit-Entscheidung werde zwar respektiert, heißt es in dem Schreiben, das unter anderem von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD-Chefin Andrea Nahles und den Vorsitzenden der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, unterzeichnet war. «Die Briten sollten wissen, dass wir keine Entscheidung für unumkehrbar halten. Berlin - Mit einem leidenschaftlichen Leserbrief in der Londoner «Times» haben deutsche Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Briten zum Verbleib in der EU aufgerufen. (Politik, 18.01.2019 - 18:14) weiterlesen...

Großbritanniens «Rote Linien» - Plan B für den Brexit: Die «Barnier-Treppe» nach oben?. Jedenfalls in der Theorie. Je enger sich Großbritannien nach dem Brexit langfristig an die EU bindet, desto einfacher ließe sich noch ein Ausweg aus dem Chaos finden. (Politik, 18.01.2019 - 12:58) weiterlesen...

Wichtiger Exportmarkt - Staus an den Grenzen - Sorge vor Brexit ohne Abkommen wächst. Ein Brexit ohne Abkommen droht das Leben der Menschen in ganz Europa durcheinanderzuwirbeln. Im Luftverkehr droht Chaos, Unternehmen befürchten Lieferengpässe und Unterbrechungen der Produktion. (Politik, 18.01.2019 - 12:56) weiterlesen...

Brüssel wartet auf London - Brexit-Sackgasse: Welche Optionen bleiben jetzt noch?. Doch das dürfte schwer werden. Die britische Premierministerin Theresa May führt Gespräche mit der Opposition, um aus der Brexit-Sackgasse zu entkommen. (Politik, 17.01.2019 - 19:22) weiterlesen...

Wie geht's weiter beim Brexit? - Britisches Parlament soll über Mays Plan-B abstimmen. Ende Januar sollen die Abgeordneten in London erneut über den EU-Austritt des Landes abstimmen. Aber was genau die Premierministerin ihnen vorschlagen will, ist völlig offen. Die Aussichten für einen Brexit ohne Chaos werden immer schlechter. (Politik, 17.01.2019 - 19:16) weiterlesen...

Neuverhandlung ausgeschlossen - Ratlos in Berlin: Kaum Spielraum für Merkel bei Brexit-Drama. Was kann Berlin da ausrichten? Angela Merkel bleibt auch in dieser heiklen Lage ihrem Politikstil treu. Und sie hat vor allem ein Ziel. Das Brexit-Desaster rückt immer näher, ein ungeregelter Austritt Londons aus der EU wird wahrscheinlicher. (Politik, 17.01.2019 - 19:02) weiterlesen...