Migration, Flüchtlinge

Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser.

24.05.2017 - 18:00:06

Katastrophe vor Libyen - Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.

Rom - Ein Flüchtlingsboot mit zahlreichen Kindern an Bord ist auf dem Mittelmeer gekentert. Bis zum Mittwochnachmittag seien 31 Leichen geborgen worden, die meisten davon kleine Kinder, twitterte der Gründer der Hilfsorganisation MOAS, Chris Catrambone.

Nach Angaben einer Sprecherin waren drei Holzschiffe mit insgesamt rund 1500 Menschen vor der libyschen Küste unterwegs. Eines der Boote sei gekentert. Rund 200 Menschen seien ins Wasser gefallen, darunter zahlreiche Kinder und Frauen.

«Das ist keine Szene aus einem Horrorfilm, das ist die Wirklichkeit vor den Toren Europas», so Catrambone. Auf Bildern sieht man, wie viele Menschen im Wasser treiben. Die italienischen Küstenwache ging nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa auch von 31 Toten aus, befürchte aber mehrere Vermisste.

Erst am Vortag war bekannt geworden, dass am vergangenen Freitag möglicherweise mehr als 150 Migranten gestorben sein könnten. Überlebende hätten von 156 Vermissten berichtet, hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitgeteilt. In diesem Jahr sind bei der Überfahrt über das Mittelmeer bereits mehr als 1340 Menschen ums Leben gekommen. Derzeit setzen vermehrt Boote in Richtung Italien über, weil das Wetter gut ist.

Derweil wurde die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet Zeuge eines weiteren Zwischenfalls. Von Booten der libyschen Küstenwache sei während einer Rettungsaktion auf Flüchtlingsboote geschossen worden. Zudem seien Migranten geschlagen worden, hieß es in einer Mitteilung.

Zwei Boote seien wieder zurück nach Libyen gebracht worden. «Über 100 Menschen sind aus Panik ins Wasser gesprungen. Zum Glück hatten die meisten Rettungswesten an, die wir schon verteilt hatten», erklärte der Kapitän des Schiffs Juventa der Mitteilung zufolge. «Für uns selber war die Situation äußerst kritisch: Wir sind hier, um zu helfen, waren aber gezwungen tatenlos zuzusehen, um nicht selber eine Kugel einzufangen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Was darf Merkel, was Seehofer? Kanzler- gegen Ressortprinzip Berlin - Im Streit über die mögliche Zurückweisung bestimmter Asylsuchender an der deutschen Grenze stellt die CSU die «Richtlinienkompetenz» von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) offen in Frage. (Politik, 24.06.2018 - 12:34) weiterlesen...

Vor der italienischen Küste - Containerschiff mit Migranten wartet auf Hafeneinfahrt. Nun ist es ein kommerzielles Containerschiff, das mit 113 Migranten an Bord vor der Küste Siziliens darauf wartet, in einen Jafen einfahren zu dürfen. Während Italien Jagd auf private Seenotretter macht, kommen weitere Flüchtlinge. (Politik, 24.06.2018 - 10:44) weiterlesen...

Nach weltweiter Kritik - Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern. Das teilte das US-Heimatschutzministerium mit. Washington - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden. (Politik, 24.06.2018 - 09:20) weiterlesen...

16 Staaten suchen Einigung - Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel. Bei einer Art Vor-Gipfel im kleineren Kreis beraten 16 EU-Staaten nun über mögliche Wege. Die Ausgangslage ist denkbar kompliziert. Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. (Politik, 24.06.2018 - 08:54) weiterlesen...

USA: Mehr als 520 Einwandererkinder mit Eltern vereint. Das teilte das US-Heimatschutzministerium mit. Weitere 16 Kinder sollten noch heute wieder mit ihren Eltern zusammengebracht werden. In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden Kinder illegal eingewanderter Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent von ihren Familien getrennt. Washington - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien vereint worden. (Politik, 24.06.2018 - 08:28) weiterlesen...

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel. Österreichs Verteidigungsminister Kunasek verlangt, Soldaten an der EU-Außengrenze einzusetzen. Bulgarien will vorschlagen, die Außengrenzen zu schließen und außerhalb des EU-Gebiets Flüchtlingszentren zu bauen. Das Treffen der 16 Mitgliedsstaaten soll den EU-Gipfel kommende Woche vorbereiten. Bundeskanzlerin Merkel will erreichen, dass bilaterale Abkommen getroffen werden, um Asylsuchende zurückzuführen. Auch um einen nationalen Alleingang von Innenminister Seehofer abzuwenden. Brüssel - Unmittelbar vor dem EU-Sondertreffen zur Asylpolitik fordern mehrere Mitgliedsstaaten, Europa stärker abzuschotten. (Politik, 24.06.2018 - 06:12) weiterlesen...