Energie, Straßenverkehr

Das Aufladen von Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen verursacht laut eines Zeitungsberichts teilweise höhere Kosten als das Auftanken vergleichbarer Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotor.

21.04.2019 - 00:03:43

Bericht: Strom für Elektroautos teurer als Benzin oder Diesel

Das ergaben Berechnungen von BMW, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach koste der Kraftstoff, mit dem ein BMW 320d 100 Kilometer weit fahren kann, in Deutschland durchschnittlich 6,38 Euro.

Anbieter wie der Telekom-Dienst "Get Charge" verlangen an vielen Säulen 89 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Damit ergeben sich bei einem Verbrauch von 15 kWh pro 100 Kilometer für einen BMW i3 Kosten von 13,35 Euro. Auch an den Schnellladesäulen von Innogy und EnBW koste jeder Ladevorgang mit 7,95 Euro beziehungsweise 7,35 Euro mehr als die Spritkosten für 100 Kilometer, berichtet die Zeitung weiter. Die meisten Anbieter verlangten mindestens 39 Cent pro Kilowattstunden, was etwa ein Drittel mehr ist als der durchschnittliche Preis für Haushaltsstrom in Deutschland. Beim Telekom-Dienst "Get Charge" begründe man den Preis von 89 Cent an vielen Ladesäulen mit den Kosten, die von den Betreibern der Stationen in Rechnung gestellt würden, berichtet die Zeitung. Die Telekom fungiere als sogenannter Roaming-Anbieter, der es Elektroauto-Besitzern ermöglicht an Säulen unterschiedlicher Betreiber aufzuladen. Bei einigen sogenannten bevorzugten Säulen könne man zudem als Telekom-Kunde für 29 bis 39 Cent laden. "Im Moment sind die Preise unschön", sagte die Leiterin von "Get Charge", Marcella Gäb der "Welt am Sonntag". Bis zu 20 Euro pro Stunde Ladezeit würden der Deutschen Telekom von einigen Betreibern in Rechnung gestellt. Die 89 Cent pro Kilowattstunde seien ein Mittelwert der Kosten, die der Telekom entstehen. Gäb hofft, dass die Preise in den kommenden Jahren sinken, wenn sich der Markt der Ladesäulenanbieter konsolidiert. "Elektroautofahrer brauchen momentan noch einen längeren Atem", sagte sie.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin Schulze für CO2-Speicherung im Boden. Dies könnte ihrer Ansicht nach ein Beitrag sein, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. "Diese Debatte muss sein", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Gegen die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid gab es lange Widerstand, weil sie die längere Verstromung von Kohle ermöglichen sollte. BERLIN - Trotz Einwänden von Umweltverbänden hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze für die Einlagerung von Kohlendioxid (CO2) im Boden ausgesprochen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:03) weiterlesen...

Grüne: Kohlestrom-Verträge der Bahn 'kritisch betrachten'. "Es darf nicht sein, dass wir von einem Kohleausstieg bis zum Jahr 2038 sprechen und die DB gleichzeitig vertraglich an Stromabnahmeverträge für Kohlestrom gebunden ist, deren voraussichtliche Laufzeiten weit über das Jahr 2040 hinausgehen", sagte der bahnpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, der Deutschen Presse-Agentur. Es bedürfe einer "kritischen Begutachtung", vor allem mit Blick auf das Kraftwerk Datteln 4. BERLIN - Die Grünen fordern eine Überprüfung der Strom-Lieferungsverträge der Bahn mit Kohlekraftwerken. (Boerse, 17.05.2019 - 06:48) weiterlesen...

Ärger in Unionsfraktion über Abstimmung zum Kohleausstiegs-Plan. Abgeordnete aus den betroffenen Ländern kritisieren, sie seien nicht ausreichend einbezogen worden, und fordern eine stärkere Ausrichtung der Förderung auf Zukunftsbranchen. "Die Einbindung in den Prozess hätte durchaus optimaler laufen können", sagte der Magdeburger CDU-Abgeordnete Tino Sorge am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In der Unionsfraktion im Bundestag gibt es Ärger über die Pläne für Milliarden-Hilfen für die Kohleregionen, zu denen das Kabinett kommende Woche Eckpunkte beschließen soll. (Boerse, 16.05.2019 - 17:03) weiterlesen...

Bundesrichter: Thüringer Eilantrag gegen Suedlink unzulässig. Die Richter entschieden, dass die Bundesnetzagentur das Planungsverfahren für die umstrittene Trasse zum Transport von Windstrom von Nord nach Süd fortsetzen kann, ohne den Thüringer Alternativvorschlag zum Trassenverlauf zu berücksichtigen. ERFURT - Thüringen ist mit einem Eilantrag im Streit um den Verlauf der Stromtrasse Suedlink vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gescheitert. (Boerse, 16.05.2019 - 14:22) weiterlesen...

Bundesgericht verkündet Entscheidung über Kohlekraftwerk Lünen. Gegen das von mehreren Stadtwerken und regionalen Energieversorgern gebaute Kraftwerk hatte die Umweltorganisation BUND geklagt. Die Umweltschützer sehen Vorgaben der Europäischen Union verletzt. Das Kraftwerk liefert bereits seit Dezember 2013 Strom. Der BUND meint, es hätte niemals angeschaltet werden dürfen. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig will am Mittwoch (10.30 Uhr) seine Entscheidung über das Steinkohlekraftwerk in Lünen verkünden. (Boerse, 15.05.2019 - 05:47) weiterlesen...

Koalitionsspitzen pochen auf diplomatische Lösung des Iran-Konflikts. In der Sitzung des Koalitionsausschusses habe man sich am Dienstagabend über die aktuelle Situation im Nahen und Mittleren Osten ausgetauscht, teilten die Koalitionspartner nach rund vierstündigen Beratungen mit. Gemeinsam setze man sich "entschieden dafür ein, dass der Iran-Konflikt trotz gravierender Differenzen unter den Konfliktparteien friedlich und diplomatisch gelöst wird", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von CDU, CSU und SPD. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD pochen auf eine politische Lösung des Konflikts um das Atomabkommen mit dem Iran. (Boerse, 14.05.2019 - 23:32) weiterlesen...