Flüchtlinge, Migration

«Das Abkommen mit Italien ist abgeschlossen», hieß es noch am Donnerstag von Innenminister Seehofer zur Rücknahme von Asylbewerbern.

14.09.2018 - 16:28:05

Salvini erhöht den Druck - Italien stellt weitere Forderungen für Flüchtlingsabkommen. Sein italienischer Amtskollege Salvini sieht das ganz anders.

Wien - Italien verlangt für das Abkommen mit Deutschland zur Rücknahme von Asylbewerbern weitere Zugeständnisse von Berlin. Rom erwarte, «dass Deutschland uns bei der Änderung der Regeln für die EU-Mission Sophia unterstützt», sagte Innenminister Matteo Salvini nach einem EU-Ministertreffen.

Er habe «positive Klarstellungen» aus Deutschland erhalten und sei bereit, das Abkommen zu unterschreiben - aber nur, wenn Italien auch etwas davon habe.

Der in der Flüchtlingskrise begonnene EU-Einsatz Sophia steht derzeit vor einer ungewissen Zukunft. Für den Fall, dass Sophia-Schiffe aus Seenot geborgene Migranten weiterhin automatisch nach Italien bringen, droht Rom mit der Sperrung der italienischen Häfen.

Salvinis eigentliche Bedingung für die Rücknahme von Asylbewerbern von der deutsch-österreichischen Grenze war stets, dass Italien durch das Abkommen keinen einzigen zusätzlichen Flüchtling aufnehmen muss. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte Verständnis dafür gezeigt, dass Italien eine Gegenleistung von Deutschland fordert. Der CSU-Chef hatte die Verhandlungen mit Italien am Donnerstag bereits für abgeschlossen erklärt. Allerdings müssen noch einige Details geklärt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dutzende Migranten in der Ägäis aufgegriffen. Am Wochenende wurden dort nach Angaben der Küstenwache mehr als 200 Migranten aufgegriffen. Zudem seien zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen worden, hieß es. Die Bedingungen, unter denen die Menschen vor allem im und um das Lager von Moria auf der Insel Lesbos leben, bezeichnen Beobachter als schlimm. In Moria waren heute 8779 Migranten und Flüchtlinge untergebracht. Das Lager hat aber nur eine Aufnahmekapazität für 3100 Menschen, so dass Migrationsministerium. Lesbos - Noch immer strömen Dutzende Flüchtlinge und andere Migranten auf die überfüllten Inseln der griechischen Ägäis. (Politik, 24.09.2018 - 20:58) weiterlesen...

Wöller: Abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft in Haft. Sachsen prüft laut Innenministerium eine entsprechende Bundesratsinitiative. «Wir brauchen die Regelung im Bundesgesetz, um in Fragen der Identifizierung abgelehnter Asylbewerber voranzukommen», sagte Wöller der dpa. Zuvor hatte die «Freie Presse» berichtet. Laut europäischer Aufnahmerichtlinie ist die Inhaftierung von Asylbewerbern mit unklarer Herkunft schon jetzt möglich, diese Möglichkeit ist laut sächsischem Innenministerium aber nicht in deutsches Recht umgesetzt worden. Berlin - Sachsens Innenminister Roland Wöller will abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft inhaftieren können. (Politik, 24.09.2018 - 19:20) weiterlesen...

«Aquarius 2» will gerettete Migranten nach Marseille bringen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen baten die französischen Behörden, die 58 Geretteten dort von Bord gehen zu lassen. Das Schiff sei auf dem Weg nach Marseille, kündigten sie bei einer Pressekonferenz in Paris an. Hintergrund ist, dass Panama angekündigt hatte, die «Aquarius 2» aus seinem Schifffahrtsregister zu löschen und ihr damit die Flagge zu entziehen. SOS Méditerranée begründete die Fahrt nach Marseille damit, dass dies nötig sei, um die Flagge zu wechseln. Paris - Das Rettungsschiff «Aquarius 2» will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen. (Politik, 24.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Steinmeier und Schäuble warnen vor Vorurteilen und Verrohung. Nun melden sich der Bundespräsident und der Bundestagspräsident mit mahnenden Worten. Seit Wochen machen Aufmärsche von Rechtsextremen wie in Chemnitz, Köthen und Dortmund Schlagzeilen. (Politik, 23.09.2018 - 16:36) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: «Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben.» Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken (Politik, 23.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Dutzende Migranten in Griechenland gestoppt. Die Schlepper hätten versucht, über Land und mit einer kleinen Segeljacht in Griechenland nicht registrierte Migranten nach Mitteleuropa und Italien zu bringen, teilten die Polizei und die Küstenwache in Athen mit. Vor der westgriechischen Hafenstadt Patras wurden 57 Migranten an Bord einer Segeljacht entdeckt. Drei Ukrainer an Bord wurden als Schleuser festgenommen. Athen - Die griechischen Sicherheitsbehörden haben mehr als 100 Migranten in Gewahrsam genommen und sechs mutmaßliche Schleuser festgenommen. (Politik, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...