Straßenverkehr, Programm

Das 2017 von der Bundesregierung aufgelegte Sonderprogramm "Saubere Luft" zur Unterstützung von Kommunen mit hohen Schadstoffwerten wird nur schleppend genutzt.

09.11.2018 - 05:01:48

Programm zur Luftreinhaltung wird kaum genutzt

Von den bereit gestellten Mitteln in Höhe von einer Milliarde Euro seien bisher erst knapp eine Million Euro abgerufen worden, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über ie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Danach rief beispielsweise Stuttgart bisher nur 13.000 Euro ab.

Der Regierung zufolge wurde auch noch kein einziger Diesel-Bus nachgerüstet. "Damit wird die Argumentation der Regierung, dass ihre Maßnahmen gegen Fahrverbote bereits greifen, ad absurdum geführt", sagte der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic dem RND. Das Förderverfahren sei zu bürokratisch für Kommunen, die ansonsten sinnvolle Projekte anschieben würden, betonte er: "Das Programm wirkt weder sofort, noch sauber, sondern ist nur heiße Luft."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen unvoreingenommen prüfen Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat sich dafür ausgesprochen, die Einführung eines Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen "unvoreingenommen zu prüfen". (Politik, 20.01.2019 - 15:50) weiterlesen...

Verkehrsminister wertet neue Verkehrssünderkartei als Erfolg Fünf Jahre nach Reform des Punktesystems der Flensburger Verkehrssünderkartei hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine positive Bilanz gezogen. (Politik, 19.01.2019 - 00:44) weiterlesen...

Grüne wollen Mindestquote für Elektroauto-Ladesäulen Der zögerliche Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos soll durch strengere staatliche Vorgaben und eine stärkere öffentliche Förderung beschleunigt werden. (Politik, 18.01.2019 - 16:00) weiterlesen...

Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums hat einen Katalog mit spürbaren Eingriffen für Autofahrer erstellt, damit Deutschland die Klimaziele im Verkehr erreicht. (Politik, 18.01.2019 - 12:26) weiterlesen...

NRW-Verkehrsstaatssekretär zweifelt ADAC-Stauwerte an Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, zweifelt die ADAC-Staumessungen an. (Politik, 17.01.2019 - 14:30) weiterlesen...

Datenschützer sieht automatische Fahrverbotskontrollen skeptisch Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hat trotz Nachbesserungen immer noch erhebliche Vorbehalte gegen die Pläne des Bundesverkehrsministeriums zur automatischen Kontrolle von Diesel-Fahrverboten. (Politik, 17.01.2019 - 13:59) weiterlesen...