Steuern, Arbeitsmarkt

Das 2014 von der damaligen Großen Koalition beschlossene Rentenpaket hat bislang bereits mehr als 32 Milliarden Euro gekostet.

09.10.2018 - 16:10:30

GroKo-Rentenpaket kostet bereits mehr als 32 Milliarden Euro

Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Sozialexperten Johannes Vogel hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten. Union und SPD hatten in der vergangenen Legislaturperiode unter anderem die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren eingeführt sowie die Mütterrente ausgeweitet.

Laut Bundesarbeitsministerium sind dadurch Mehrkosten von 4,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 entstanden, 2015 waren es neun Milliarden Euro, 2016 und 2017 jeweils 9,3 Milliarden Euro. Ohne die Leistungsausweitungen hätte der Rentenbeitragssatz für die Jahre 2014 bis 2017 den Angaben zufolge 0,6 Prozentpunkte geringer sein können. FDP-Experte Vogel warnt vor den geplanten weiteren milliardenschweren Leistungsausweitungen bei der Rente. "Die Bundesregierung wirft nun bereits in der zweiten Legislaturperiode das Geld der Bürgerinnen und Bürger mit vollen Händen aus dem Beitragstopf, das bestätigt sie ausdrücklich in ihrer Antwort", so Vogel. In den vergangenen Jahren hätte der Beitragssatz zur Rentenversicherung schon um 0,6 Prozentpunkte niedriger liegen können. Und in den drei Jahren bis zum Ende dieser Legislaturperiode könnte der Beitragssatz zusätzlich nochmals um 0,3 Prozentpunkte niedriger liegen. "Ende dieser Legislatur wird der Rentenbeitragssatz damit fast einen ganzen Prozentpunkt höher liegen als ohne das verhängnisvolle Wirken der GroKo", so Vogel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bund-Länder-Vereinbarung zu Dürrehilfen für Bauern unterzeichnet. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag in Berlin mit. Die Vereinbarung ist Grundlage des Hilfsprogramms, für das der Bund und die Länder jeweils bis zu 170 Millionen Euro bereitstellen. Für die Umsetzung und die Auszahlungen sind die Länder zuständig. Schwelle für Hilfen ist, dass Betriebe mehr als 30 Prozent der durchschnittlichen Jahreserzeugung verloren haben. Zudem muss Existenzbedrohung festgestellt werden. BERLIN - Zwei Monate nach der Ankündigung haben der Bund und alle 14 teilnehmenden Länder die Vereinbarung zu Dürre-Nothilfen für Bauern mit besonderen Finanznöten unterzeichnet. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 18:21) weiterlesen...

Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...

EU-Kommissar: Rom kann Budgetpolitik auf Grundlage von Regeln machen. "Italien kann seine eigene Haushaltspolitik machen, aber dabei die gemeinsamen Regeln respektieren, wie sie alle Länder seit zehn Jahren haben", sagte er dem Sender France Inter am Montag. Italiens Platz sei im Zentrum der EU der Eurozone, nicht außerhalb. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat Italien im Budgetstreit erneut zur Einhaltung europäischer Schuldenregeln angehalten. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 11:49) weiterlesen...

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären. Bis zum Mittag hat die Brüsseler Behörde nähere Angaben zur geplanten deutlich höheren Neuverschuldung erbeten. ROM/BRÜSSEL - Italiens Finanzminister Giovanni Tria will der EU-Kommission am Montag die heftig umstrittene Schuldenpolitik der Regierung erläutern. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

'Regierungsstarre': Ruf nach großer Steuerreform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine umfassende Steuerreform mit spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:19) weiterlesen...