Raumfahrt, International

Darmstadt - Teile des chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» stürzen voraussichtlich zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen auf die Erde, am wahrscheinlichsten nach derzeitigem Stand um etwa 2.25 Uhr in der Nacht zum Ostermontag, teilte die Europäische Raumfahrtagentur mit.

31.03.2018 - 14:46:06

Chinesisches Raumlabor: Absturz am Ostermontag wahrscheinlich. Deutschland wird nicht betroffen sein. Das Gebiet, in dem kleine Trümmer des 8,5 Tonnen schweren und zwölf Meter langen Raumlabors herabfallen könnten, ist riesig. Auf dem 43. Grad nördlicher Breite liegt etwa die südfranzösische Stadt Marseille.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ehren-Gast. Ganz weit weg und doch dabei ist ISS-Astronaut Alexander Gerst. Er hatte sich zu dem Auftritt zuschalten lassen. Die Elektro-Band Kraftwerk gibt ein Konzert auf dem Stuttgarter Schlossplatz. (Media, 21.07.2018 - 11:16) weiterlesen...

Reise würde 6300 Jahre dauern - Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine generationenübergreifende Reise sein müsste. Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. (Politik, 20.07.2018 - 08:44) weiterlesen...

Rekord-Planet - Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt - einer davon ist ein echter Sonderling. Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. (Wissenschaft, 17.07.2018 - 17:34) weiterlesen...

Forscher entdecken zwölf neue Jupiter-Monde. Jetzt haben US-Forscher gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt - einer davon ist ein echter Sonderling. Der Jupiter ist in vielerlei Hinsicht ein Rekord-Planet, auch was die Zahl seiner Monde angeht. (Wissenschaft, 17.07.2018 - 17:08) weiterlesen...

Von schottischer Halbinsel - Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant. Der Weltraumbahnhof in der Grafschaft Sutherland wäre der erste auf europäischem Boden. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Von einer Halbinsel im äußersten Norden der schottischen Highlands sollen künftig Raketen ins Weltall starten. (Wissenschaft, 16.07.2018 - 15:50) weiterlesen...