Konflikte, Syrien

Damaskus ? Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die Stadt Duma in der Rebellenhochburg Ost-Ghuta hat die syrische Führung den USA eine Verschärfung der Krise vorgeworfen.

11.04.2018 - 16:22:05

Syrien wirft USA «rücksichtslose Eskalation» vor. «Diese rücksichtslose Eskalation durch ein Land wie die USA, das Terrorismus in Syrien unterstützt hat und noch immer unterstützt, überrascht uns nicht», zitierte die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana eine ungenannte Quelle im Außenministerium. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor im Kurznachrichtendienst Twitter mit einem Militärschlag in Syrien gedroht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Russland präsentiert syrische Zeugen von Anschlag. Den Haag - Russland hat etwa 15 angebliche syrische Zeugen präsentiert, nach deren Angaben in Duma kein Giftgas eingesetzt worden sein soll. Es habe am 7. April keinen Angriff mit Chemiewaffen gegeben und auch keine Opfer, sagten übereinstimmend mehrere Männer in Den Haag. Mehrere Personen gaben an, dass sie als Ärzte in dem Krankenhaus in Duma arbeiteten. In einer gemeinsamen Erklärung hatten sich 18 westliche Staaten, darunter die USA, Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland, von dem Treffen distanziert und von einer «groben Propaganda-Übung» gesprochen. Russland präsentiert syrische Zeugen von Anschlag (Politik, 26.04.2018 - 20:52) weiterlesen...

Von Russland präsentiert - Syrische Zeugen berichten über von «inszeniertem Anschlag». Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis nicht ab. Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. (Politik, 26.04.2018 - 20:48) weiterlesen...

Brüsseler Geberkonferenz - Deutscher UN-Vertreter kritisiert Bilanz von Syrien-Treffen. Kein anderes Land wollte auch nur annähernd so viel Geld für die Leidtragenden des Konfliktes zusagen wie Deutschland. Bei den Vereinten Nationen blickt man mit Sorge auf das schwache Ergebnis der Brüsseler Syrien-Konferenz. (Politik, 26.04.2018 - 08:20) weiterlesen...

Deutscher UN-Vertreter sieht Ergebnis von Syrien-Konferenz kritisch. Gerade in den Nachbarländern, die viele Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hätten, steige der Bedarf an Hilfe, sagte Steiner zu den gesunkenen Hilfszusagen. Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel war gestern deutlich weniger Geld zusammengekommen als erwartet. Die Teilnehmer des Treffens sagten für 2018 nur 3,5 Milliarden Euro für die notleidende Zivilbevölkerung fest zu. Brüssel - Der deutsche UN-Spitzendiplomat Achim Steiner hat das Ergebnis der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des Syrienkrieges als nur bedingt zufriedenstellend bezeichnet. (Politik, 26.04.2018 - 02:18) weiterlesen...

Berlin gibt eine Milliarde - 3,6 Milliarden Euro: Syrien-Konferenz erreicht Ziel nicht Brüssel - Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel sind die Hilfszusagen trotz eines Milliardenbetrags aus Deutschland deutlich unter den Erwartungen geblieben. (Politik, 25.04.2018 - 19:08) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Lieber viel Geld als viel Druck? Syrien-Konferenz endet. In Brüssel sollten nun zumindest neue Hilfen für die notleidende Bevölkerung organisiert werden. Doch selbst bei diesem Thema läuft es nicht rund. Syrien steht stellvertretend für die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, einen grausamen Krieg zu beenden. (Politik, 25.04.2018 - 17:12) weiterlesen...