Konflikte, Syrien

Damaskus - Nach dem militärischen Sieg über den IS warnen die syrischen Kurden vor dessen Wiedererstarken.

23.03.2019 - 09:52:06

Syrische Kurden warnen vor Wiederaufstieg der IS-Terrormiliz. Die Befreiung der letzten IS-Bastion in Syrien sei ein «historischer Moment», auf den die internationale Gemeinschaft gewartet habe, heißt es von den «Syrischen Demokratischen Kräften». Das bedeute aber nicht, dass der Terror besiegt sei. Der IS sei zwar militärisch zerstört und der Staat der Extremisten zerschlagen. Aber die Terrormiliz sei in den befreiten Gebieten noch immer präsent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Friedensgespräche für Syrien in Kasachstan Ende April. Nur-Sultan - Im Ringen um Frieden in Syrien wollen sich die Garantiemächte Russland, Türkei und Iran zu neuen Verhandlungen treffen. Die Gespräche seien für den 25. und 26. April in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan geplant, teilte das Außenministerium des zentralasiatischen Landes mit. Neben Vertretern der Garantiemächte werden auch Delegationen der UN, der syrischen Regierung und der Opposition erwartet. Russland und der Iran unterstützen Präsident Baschar al-Assad, die Türkei die Opposition. Neue Friedensgespräche für Syrien in Kasachstan Ende April (Politik, 16.04.2019 - 12:46) weiterlesen...

Rotes Kreuz meldet Entführung in Syrien nach fünf Jahren. Genf/Wellington - Das Rote Kreuz hat sich zu einer bisher unter Verschluss gehaltenen Entführung einer Mitarbeiterin in Syrien geäußert. Die neuseeländische Krankenschwester sei bereits am 13. Oktober 2013 gemeinsam mit zwei syrischen Fahrern verschleppt und jahrelang von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefangen gehalten worden. Man bitte öffentlich um Informationen über drei Mitarbeiter, die 2013 in Syrien entführt wurden, teilte das Internationalen Komitee des Roten Kreuzes mit. Dies sei der längste Entführungsfall in der 156-jährigen Geschichte der Organisation. Rotes Kreuz meldet Entführung in Syrien nach fünf Jahren (Politik, 15.04.2019 - 06:54) weiterlesen...

Verfassungsschutzpräsident: Keine Entwarnung beim IS. Beim IS könne er keine Entwarnung geben, sagte Haldenwang der «Welt am Sonntag». Man müsse weiter jederzeit auch mit einem Anschlag in Deutschland rechnen. Der IS bestehe noch immer, vor allem im Sinne eines virtuellen Cyber-Kalifats, das zu Anschlägen anstachele. Die Zahl der Menschen, die der Verfassungsschutz als potenziell gefährliche Radikal-Islamisten einstuft, ist laut Haldenwang 2018 um mehr als 300 auf 2240 gestiegen. Berlin - Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang hat davor gewarnt, die Terrormiliz IS nach ihrer militärischen Niederlage zu unterschätzen. (Politik, 14.04.2019 - 00:30) weiterlesen...