Konflikte, Syrien

Damaskus - Im Westen der syrischen Hauptstadt Damaskus ist es am Abend zu heftigen Detonationen gekommen.

12.01.2019 - 08:48:05

Syrische Staatsmedien: Heftige Detonationen nahe Damaskus. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana schrieb, israelische Kampfflugzeuge hätten Raketen auf Ziele in der Nähe von Damaskus abgeschossen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die schweren Explosionen. Demnach zerstörten israelische Raketen auch mehrere Waffenlager der iranischen Revolutionsgarden und verbündeter libanesischer Milizen. Ein israelischer Armeesprecher in Tel Aviv sagte am Samstag, man wolle sich nicht zu den Berichten äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin setzt Hilfe für syrische Rebellenregion aus. Das Bundesentwicklungsministerium stellte vorerst alle Maßnahmen ein, das Auswärtige Amt stoppte seine Stabilisierungsprojekte, wie beide Häuser auf Anfrage der dpa mitteilten. Vorerst ausgesetzt werden unter anderem Gelder für eine Entbindungsklinik, die voraussichtlich schließen muss. Aus dem BMZ hieß es, die Projekte seien suspendiert, aber nicht beendet. Idlib - Nach dem Vormarsch einer Al-Kaida-nahen Miliz in der letzten großen syrischen Rebellenprovinz Idlib hat Deutschland die Millionen-Hilfe für dieses Gebiet teilweise ausgesetzt. (Politik, 18.01.2019 - 20:52) weiterlesen...

Mindestens 23 Tote bei Koalitionsangriff im Osten Syriens. Unter den Toten seien auch sechs Zivilisten, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die USA führen eine internationale Koalition an, die Luftangriffe auf die Extremisten fliegt. Der IS hat sein früheres Herrschaftsgebiet in Syrien fast vollständig verloren. Im Osten kontrolliert er noch ein kleines Gebiet im Tal des Euphrat-Flusses. Damaskus - Bei einem Angriff der von den USA angeführten internationale Koalition auf die mutmaßlich letzte Stellung der Terrormiliz IS im Osten Syriens sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 18.01.2019 - 17:08) weiterlesen...

Anschlag in Nordsyrien - US-Soldaten unter Opfern. Unter den Opfern sind nach Angaben des US-Militärs auch amerikanische Soldaten. Nach Angaben des Zentralkommandos der US-Streitkräfte sind zwei der Toten US-Soldaten. Zudem seien ein Zivilbediensteter der USA und ein lokaler Mitarbeiter, der für die US-Streitkräfte gearbeitet habe, getötet worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich. Damaskus - Bei einem Selbstmordanschlag auf die von Kurden kontrollierte Stadt Manbidsch im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.01.2019 - 22:14) weiterlesen...

Tote bei Anschlag in Nordsyrien - US-Soldaten unter Opfern. Damaskus - Bei einem Anschlag auf die von Kurden kontrollierte Stadt Manbidsch im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind nach Angaben des US-Militärs auch amerikanische Soldaten. Die von den USA angeführte internationale Koalition schrieb auf Twitter, bei der Explosion seien Mitglieder des US-Militärs getötet worden. Eine Zahl wurde nicht genannt. Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich. Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Sprecherin über die Situation unterrichtet worden. Tote bei Anschlag in Nordsyrien - US-Soldaten unter Opfern (Politik, 16.01.2019 - 18:04) weiterlesen...

Kehrtwende nach Streit - Erdogan und Trump diskutieren Sicherheitszone in Nordsyrien. Dann kommt die Kehrtwende. Nun bieten die USA dem türkischen Präsidenten etwas an, das er schon lange fordert. Erst droht US-Präsident Trump der Türkei mit «wirtschaftlicher Zerstörung» wegen der geplanten Offensive gegen kurdische Verbündete der USA in Nordsyrien. (Politik, 15.01.2019 - 16:36) weiterlesen...

Unicef: Mindestens 15 syrische Kinder in Kälte gestorben. Allein in dem Flüchtlingslager Rukban im Südwesten des Bürgerkriegslandes seien in den vergangenen vier Wochen acht Kinder ums Leben gekommen, die meisten von ihnen unter vier Monate alt, teilte das Kinderhilfswerk Unicef in Amman mit. Das jüngste Opfer war demnach nur eine Stunde alt. Amman - In Syrien sind mindestens 15 kleine Kinder an den Folgen von eisigen Temperaturen und mangelnder medizinischer Versorgung gestorben. (Politik, 15.01.2019 - 12:50) weiterlesen...