Konflikte, Syrien

Damaskus - Die USA haben nach Angaben von Beobachtern mit dem Abzug von Truppen aus Syrien begonnen.

11.01.2019 - 12:44:06

Ostsyrische Provinz Al-Hasaka - US-Truppen beginnen Abzug aus Syrien. Rund zehn gepanzerte Fahrzeuge und weitere Maschinen seien von der US-Basis in der ostsyrischen Provinz Al-Hasaka abgezogen worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag.

US-Präsident Donald Trump hatte kurz vor Weihnachten entschieden, die Truppen aus Syrien abzuziehen.

Wie die «New York Times» berichtete, bestätigte ein Sprecher der von den USA geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Abzug. Aus Sicherheitsgründen würden jedoch keine Informationen über den genauen Zeitplan, Orte und Truppenbewegungen veröffentlicht. Die USA haben rund 2000 Soldaten in Syrien stationiert, vor allem als Berater und Ausbilder der syrischen Oppositionstruppen.

Am Donnerstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo in einer Rede in Kairo mehr Verantwortung der Länder der arabischen Welt im Kampf gegen den islamistischen Extremismus gefordert. Die mit den USA verbündeten Kurden in Nordsyrien befürchten, dass nach dem US-Rückzug ein Angriff der Türkei auf die von ihnen kontrollierten Gebiete im Norden Syriens folgt. Die Türkei sieht die kurdischen Kämpfer als Terroristen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende verlassen IS-Hochburg in Syrien vor Offensive. Während die von den Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte immer weiter in Richtung der IS-Gebiete in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur vorrückten, seien mehr als 5000 Menschen geflohen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Mit Unterstützung von US-geführten Luftangriffen dringen die SDF seit September vergangenen Jahres in die IS-Gebiete im Osten Syriens vor. Damaskus - Mehr als 5000 Menschen haben seit Anfang der Woche eines der letzten vom IS kontrollierten Gebiete in Syrien verlassen. (Politik, 23.01.2019 - 11:44) weiterlesen...

Anschlagsserie in Syrien - Autobombe explodiert in Assad-Hochburg Latakia Damaskus - Bei der Explosion einer Autobombe in der nordsyrischen Hochburg von Präsident Baschar Al-Assad, Latakia, ist eine Person getötet worden. (Politik, 23.01.2019 - 07:26) weiterlesen...

Putin und Erdogan beraten über Lage in Syrien nach US-Abzug. Die neue Situation in dem Bürgerkriegsland benötige genaue Absprachen, hieß es aus dem Kreml. Die Türkei und Russland sind in dem Bürgerkriegsland zwei wichtige Machtfaktoren. Während Ankara oppositionelle Rebellen unterstützt, arbeitet Moskau mit der Regierung von Präsident Baschar al-Assad zusammen. Die US-Regierung plant, Bodentruppen abzuziehen. Das verschiebt die Machtbalance im Land. Moskau - Vor dem geplanten Abzug der US-Truppen aus Syrien trifft sich der russische Präsident Wladimir Putin heute in Moskau mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. (Politik, 23.01.2019 - 04:52) weiterlesen...

IS bekennt sich zu Anschlag auf US-Patrouille in Syrien. Ein Angreifer habe seine Autobombe in der Nähe der Soldaten gezündet, hieß es in einer im Internet verbreiteten Mitteilung des IS-Sprachrohrs Amak. Ein Sprecher der von den USA geführten Koalition bestätigte den Angriff und teilte mit, dass es keine US-amerikanischen Opfer gegeben habe. Zuvor hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, dass bei dem Angriff zwei US-Soldaten verletzt und mindestens fünf syrische Kämpfer getötet worden seien. Damaskus - Die Terrormiliz IS hat den Anschlag auf eine US-Patrouille und deren Partner in Nordsyrien für sich reklamiert. (Politik, 21.01.2019 - 14:52) weiterlesen...

Skripal: Sanktionen gegen russische Geheimdienst-Führung. Der Chef und der Vizechef des GRU seien für den Gebrauch von Nervengift bei dem Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich, heißt es in einer Erklärung. Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren im März 2018 der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Brüssel - Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen. (Politik, 21.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

Reaktion auf iranische Attacke - Elf Tote bei schweren israelischen Luftangriffen in Syrien. Nun sind bei Angriffen mehrere Menschen getötet worden. Israel reagierte damit auf Raketenbeschuss auf die Golanhöhen. Israel attackiert immer wieder Ziele im syrischen Nachbarland, um iranische Kräfte von dort zu vertreiben. (Politik, 21.01.2019 - 14:04) weiterlesen...