Konflikte, Syrien

Damaskus - Die syrische Armee ist begleitet von schweren Luftangriffen auf die letzte verbliebene Rebellenhochburg in Ost-Ghuta vorgerückt.

07.04.2018 - 16:24:05

Auch Bodenkämpfe in Duma - Syrische Armee rückt auf Rebellenhochburg bei Damaskus vor. Mindestens acht Zivilisten seien als Folge der Angriffe auf die Stadt Duma getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

  • Zerstörung in Ost-Ghuta - Foto: Anas Alkharboutli/Archiv

    Fahrzeuge des Syrischen Roten Halbmonds fahren in Ost-Ghuta an völlig zerstörten Häusern vorbei. Foto: Anas Alkharboutli/Archiv

  • Zerstörtes Auto - Foto: SANA/AP

    Das von der syrischen Nachrichtenagentur Sana zur Verfügung gestellte Bild zeigt Menschen, die in Damaskus neben einem zerstörten Auto stehen, das von der islamistischen Gruppe Dschaisch al-Islam angegriffen worden sein soll. Foto: SANA/AP

Zerstörung in Ost-Ghuta - Foto: Anas Alkharboutli/ArchivZerstörtes Auto - Foto: SANA/AP

Bereits am Vortag kamen mindestens 40 Zivilisten in der Region ums Leben. Das russische Militär als Verbündeter Syriens warf Rebellen der islamistischen Gruppe Dschaisch al-Islam vor, gegen Absprachen verstoßen zu haben. Sie hätten einen Fluchtkorridor für Zivilisten versperrt, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Zudem hätten sie den Kampf gegen Regierungstruppen wieder aufgenommen, sagte Generalmajor Juri Jewtuschenko der Agentur Interfax zufolge.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor berichtet, dass durch Granatenbeschuss der Rebellen sechs Zivilisten getötet worden seien. Die Beobachtungsstelle sprach sogar von 15 getöteten Zivilisten durch den Beschuss auf zentrale Viertel in Damaskus und Vororte der Hauptstadt.

Die syrische Armee hatte in den vergangenen Wochen einen massiven Militäreinsatz auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta durchgeführt. Das Gebiet, das an die Hauptstadt Damaskus angrenzt, war jahrelang belagert. Ein Großteil der Rebellen hat sich nach Absprachen mit der syrischen Führung aus dem Gebiet zurückgezogen. Lediglich die Stadt Duma wird noch von Kämpfern der Gruppe Dschaisch al-Islam gehalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: Berlin über Enteignung syrischer Flüchtlinge verärgert. Mit den Partnern in der EU wolle sie deshalb beraten, wie «wir diesem perfiden Vorhaben entgegentreten können», zitiert die «Süddeutsche Zeitung» das Auswärtige Amt. Assad soll Anfang April ein Dekret unterzeichnet haben, das es der Regierung in Damaskus ermöglicht, neue Bebauungspläne zu erlassen. Berlin - Mit Verärgerung hat die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge auf ein Dekret des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad reagiert, das auf eine faktische Enteignung syrischer Flüchtlinge hinauslaufen würde. (Politik, 27.04.2018 - 02:52) weiterlesen...

Sechsergruppe startet neue Syrien-Initiative. Bundesaußenminister Heiko Maas nannte die Beratungen mit seinen Kollegen aus Frankreich, den USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und Jordanien den «Startschuss» für neue politische Bemühungen um eine Friedenslösung. Die Runde beauftragte Experten, konkrete inhaltliche Vorschläge für das weitere Vorgehen zu erarbeiten. Ein weiteres Treffen soll in Kürze stattfinden. Paris ? Die Außenminister wichtiger westlicher und arabischer Staaten haben bei einem Treffen in Paris eine neue diplomatische Initiative zur Lösung des Syrien-Konflikts vorbereitet. (Politik, 27.04.2018 - 02:14) weiterlesen...

Bericht: Zwei IS-Frauen mit Kindern nach Deutschland zurückgekehrt. Das berichtet die «Welt» unter Berufung auf Sicherheitskreise. Gegen die Frauen lagen dem Bericht zufolge keine Haftbefehle vor. Sie seien daher bei der Ankunft in Frankfurt am Main nicht festgenommen worden. Es handle sich um eine Deutsch-Türkin aus Hessen und eine Konvertitin aus Baden-Württemberg. Die beiden seien zuletzt in einem kurdischen Frauengefängnis in Erbil festgehalten worden. Berlin - Zwei deutsche IS-Frauen sind mit drei kleinen Kindern aus dem Nordirak nach Deutschland zurückgekehrt - und auf freiem Fuß. (Politik, 27.04.2018 - 01:04) weiterlesen...

Russland präsentiert syrische Zeugen von Anschlag. Den Haag - Russland hat etwa 15 angebliche syrische Zeugen präsentiert, nach deren Angaben in Duma kein Giftgas eingesetzt worden sein soll. Es habe am 7. April keinen Angriff mit Chemiewaffen gegeben und auch keine Opfer, sagten übereinstimmend mehrere Männer in Den Haag. Mehrere Personen gaben an, dass sie als Ärzte in dem Krankenhaus in Duma arbeiteten. In einer gemeinsamen Erklärung hatten sich 18 westliche Staaten, darunter die USA, Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland, von dem Treffen distanziert und von einer «groben Propaganda-Übung» gesprochen. Russland präsentiert syrische Zeugen von Anschlag (Politik, 26.04.2018 - 20:52) weiterlesen...

Von Russland präsentiert - Syrische Zeugen berichten über von «inszeniertem Anschlag». Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis nicht ab. Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. (Politik, 26.04.2018 - 20:48) weiterlesen...

Brüsseler Geberkonferenz - Deutscher UN-Vertreter kritisiert Bilanz von Syrien-Treffen. Kein anderes Land wollte auch nur annähernd so viel Geld für die Leidtragenden des Konfliktes zusagen wie Deutschland. Bei den Vereinten Nationen blickt man mit Sorge auf das schwache Ergebnis der Brüsseler Syrien-Konferenz. (Politik, 26.04.2018 - 08:20) weiterlesen...