Konflikte, Syrien

Damaskus - Bei einer neuen Gewalteskalation in Syrien haben Luftangriffe auf ein Rebellengebiet nahe der Hauptstadt Damaskus Aktivisten zufolge 44 Zivilisten getötet, darunter neun Kinder.

06.02.2018 - 15:50:06

44 Tote bei Luftangriffen in Syrien - UN wegen Eskalation alarmiert. Die UN zeigten sich angesichts der jüngsten Gewalt alarmiert. UN-Vertreter beklagten, sie könnten tonnenweise bereitstehende humanitäre Hilfe wegen anhaltender Kämpfe nicht verteilen. Die UN-Ermittlungskommission für Syrien kündigte an, sie werde Berichte über einen Angriff mit Chemiewaffen auf die von Rebellen gehaltene Stadt Sarakib im Nordwesten des Landes untersuchen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Yücels Freilassung - Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Die türkische Regierung hofft nun darauf, dass die Zusammenarbeit beider Länder wieder intensiviert wird - auch auf einem sehr heiklen Feld. Nach der Freilassung Deniz Yücels stehen die Zeichen zwischen Deutschland und der Türkei auf Entspannung. (Politik, 18.02.2018 - 08:02) weiterlesen...

Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, dass er sich eine deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen «Altay»-Panzers wünsche. Von einer solchen Zusammenarbeit würden beide Seiten profitieren. Die türkische Regierung plant den Bau von etwa 1000 Kampfpanzern des Typs «Altay» im geschätzten Wert von etwa sieben Milliarden Euro. München - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hofft die türkische Regierung auf eine stärkere Rüstungskooperation mit Deutschland. (Politik, 18.02.2018 - 06:44) weiterlesen...

Yildirim verteidigt Einsatz deutscher «Leopard»-Panzer. Die Beteiligung dieser Panzer an der umstrittenen türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG sei «selbstverständlich», sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. «Wir haben sie ja für Tage wie heute gekauft, wenn wir angegriffen werden.» Die Bundeswehr hatte der Türkei zwischen 2006 und 2011 354 «Leopard 2» geliefert - ohne Auflagen für den Einsatz zu erteilen. München - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat den Einsatz deutscher Kampfpanzer vom Typ «Leopard 2» in Syrien verteidigt. (Politik, 18.02.2018 - 05:48) weiterlesen...

USA drohen Assad mit neuem Vergeltungsschlag. «Fotos zeigen ganz klar, dass Assad weiter Chemiewaffen einsetzt», sagte der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster, auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es sei Zeit für alle Staaten, die Assad-Regierung und seine Unterstützer dafür verantwortlich zu machen. Syrien hatte zuletzt den Vorwurf zurückgewiesen, Regierungstruppen hätten erneut Chemiewaffen eingesetzt. München - Die USA haben dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad weitere Vergeltungsschläge für Chemiewaffeneinsätze im Bürgerkrieg angedroht. (Politik, 17.02.2018 - 14:54) weiterlesen...

Beobachter werfen Türkei Giftgaseinsatz in Syrien vor. Die sechs Opfer hätten durch die Einwirkung eines nicht näher bestimmten Gases Atembeschwerden und erweiterte Pupillen bekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der mutmaßliche Angriff habe sich gestern in dem Ort Scheich Hadid westlich der Stadt Afrin ereignet. Damaskus - In der umkämpften kurdischen Region Afrin in Nordsyrien sollen bei einem Giftgasangriff der türkischen Armee und ihrer Verbündeten sechs Menschen verletzt worden sein. (Politik, 17.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Treffen der Außenminister - Krise zwischen USA und Türkei: Tillerson trifft Cavusoglu. Anschließend wollen die beiden Minister gemeinsam vor die Presse treten. Istanbul - In der Krise zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei kommt US-Außenminister Rex Tillerson heute in Ankara mit seinem Kollegen Mevlüt Cavusoglu zusammen. (Politik, 16.02.2018 - 07:10) weiterlesen...