Konflikte, Syrien

Damaskus - Bei einer der heftigsten Serien von Luftangriffen seit Wochen sind in einem syrischen Rebellengebiet nahe der Hauptstadt Damaskus mindestens 47 Zivilisten getötet worden.

06.02.2018 - 17:58:04

47 Tote bei Luftangriffen in Syrien. Unter den Opfern seien mindestens zehn Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Das lokale Ghuta-Medienzentrum meldete sogar 50 Tote und mehr als 250 Verletzte. Die Vereinten Nationen zeigten sich alarmiert. Die UN-Ermittlungskommission für Syrien will Berichte über einen Angriff mit Chemiewaffen auf die von Rebellen gehaltene Stadt Sarakib untersuchen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Türkische Offensive - Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden. Dort sollen syrische Regierungstruppen jetzt die Kurdenmiliz YPD unterstützen. Seit einem Monat läuft eine türkische Offensive auf die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens. (Politik, 19.02.2018 - 15:50) weiterlesen...

Syrien: 44 Tote bei Angriffen auf Rebellengebiet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zudem mindestens 250 Verletzte. Die Region Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400 000 Menschen sind dort wegen der Blockade von der Außenwelt abgeschnitten. Damaskus - Bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 44 Zivilisten ums Leben gekommen. (Politik, 19.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

Große Unruhe um Özdemir - Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. (Politik, 18.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Analyse - Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. (Politik, 18.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Nach Yücels Freilassung - Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Die türkische Regierung hofft nun darauf, dass die Zusammenarbeit beider Länder wieder intensiviert wird - auch auf einem sehr heiklen Feld. Nach der Freilassung Deniz Yücels stehen die Zeichen zwischen Deutschland und der Türkei auf Entspannung. (Politik, 18.02.2018 - 15:23) weiterlesen...

Deutsche IS-Anhängerin Linda W. zu Haft im Irak verurteilt. aus dem sächsischen Pulsnitz ist nach Medienberichten von einem irakischen Gericht zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Wie NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung» aus Justizkreisen in Bagdad erfuhren, wurde die Jugendliche wegen der Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zu fünf Jahren und darüber hinaus wegen der illegalen Einreise in den Irak zu einem Jahr Haft verurteilt. Eine offizielle Bestätigung des Urteils durch das Auswärtige Amt oder irakische Behörden gab es zunächst nicht. Bagdad - Die 17-jährige deutsche IS-Anhängerin Linda W. (Politik, 18.02.2018 - 15:00) weiterlesen...