Konflikte, Syrien

Damaskus - Bei einem Luftangriff auf ein Gebiet unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat sind im Osten Syriens mindestens 28 Zivilisten ums Leben gekommen.

13.07.2018 - 09:50:06

Mindestens 28 Zivilisten bei Luftangriff in Syrien getötet. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, es sei unklar, ob die US-geführte internationale Koalition oder die irakische Luftwaffe für die Bombardierung nahe des Grenzortes Albu Kamal verantwortlich war. Die Beobachtungsstelle sitzt in England, stützt sich aber auf ein Netzwerk von Informanten. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete von 30 Toten und Dutzenden Verletzten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israel rettet Mitglieder syrischer Zivilorganisation. Die israelische Armee teilte mit, die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. Ihre Rettung sei auf Anweisung der israelischen Regierung und auf Bitten der USA und mehrerer europäischer Länder erfolgt. Einen Bericht der «Bild»-Zeitung, dass es sich um 800 Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation Weißhelme handelt, konnte eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv nicht bestätigen. Tel Aviv - Israel hat in einem humanitären Schritt Mitglieder einer syrischen Zivilorganisation und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 09:04) weiterlesen...

Hunderte Syrer aus dem Libanon kehren in die Heimat zurück. Der obersten libanesischen Sicherheitsbehörde zufolge machen sie sich freiwillig auf den Weg. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR erklärte ebenfalls, auf die Syrer sei kein Druck ausgeübt worden. Bereits Ende Juni war eine erste Gruppe von 370 Flüchtlingen nach Syrien zurückgekehrt. Der Libanon hat nach UN-Angaben fast eine Million Syrer aufgenommen. Beirut - Nach den Erfolgen der syrischen Regierungstruppen sollen Hunderte Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Anfang nächster Woche aus dem Libanon in ihre Heimat zurückkehren. (Politik, 22.07.2018 - 04:58) weiterlesen...

Paris und Moskau schicken gemeinsam Hilfsgüter nach Syrien. Eine russische Militärmaschine mit 50 Tonnen medizinischer Notversorgung und Hilfsgütern an Bord ist in der Nacht vom Flughafen Chateauroux in Zentralfrankreich abgeflogen, wie das französische Außenministerium der dpa bestätigte. Ziel ist die russische Militärbasis Hmeimim im Westen Syriens. Unter Aufsicht des UN-Büros für humanitäre Hilfe sollen die Hilfsgüter in Ost-Ghuta verteilt werden. Die frühere Rebellenenklave wurde im April von den Regierungstruppen Baschar-al-Assads zurückerobert. Paris - Russland und Frankreich haben gemeinsam Hilfsgüter nach Syrien geschickt. (Politik, 21.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Evakuierungen in Syrien. Tausende sollen aus den belagerten Orten Fua und Kafrij gebracht werden. Die Evakuierung mehrerer belagerter Dörfer im Nordwesten Syriens hat begonnen. (Media, 19.07.2018 - 10:58) weiterlesen...

Aleppo - Beobachter: Neun Tote bei israelischem Angriff in Syrien. Die Rede ist von mehreren getöteten Menschen. Israles Luftwafffe soll syrischen Angaben zufolge einen iranischen Stützpunkt in der Provinz Aleppo attackiert haben. (Politik, 16.07.2018 - 11:16) weiterlesen...

Beobachter: Neun Tote bei israelischem Angriff in Syrien. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sowie syrische Militärkreise machten die israelische Armee für die Angriffe in der Nacht verantwortlich. Zuvor hatten gestern die syrische Armee und ihre Verbündeten nahe der israelischen Grenzlinie im Süden des Landes eine Offensive auf von Rebellen gehaltene Gebiete in der Provinz Kunaitra gestartet. Damaskus - Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden. (Politik, 16.07.2018 - 10:50) weiterlesen...