Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Rheinische Post

D?sseldorf - Linksparteichefin Katja Kipping hat die Bundesregierung vor der Ministerpr?sidentenkonferenz mit Kanzlerin Merkel an diesem Montag aufgefordert, umgehend Corona-Schnelltests f?r einen Euro zu erm?glichen.

15.11.2020 - 16:02:17

Linksparteichefin Kipping: Wir brauchen umgehend Corona-Schnelltests f?r einen Euro. "Die Hersteller haben zugesagt, dass sie die Produktion jederzeit hochfahren k?nnen.

D?sseldorf - Linksparteichefin Katja Kipping hat die Bundesregierung vor der Ministerpr?sidentenkonferenz mit Kanzlerin Merkel an diesem Montag aufgefordert, umgehend Corona-Schnelltests f?r einen Euro zu erm?glichen. "Die Hersteller haben zugesagt, dass sie die Produktion jederzeit hochfahren k?nnen. Das ist also ein absolut realistischer Weg, Corona zu einzud?mmen und mehr Normalit?t zu erm?glichen. Es ist wirklich ?rgerlich, dass die Bundesregierung da so z?gerlich agiert", sagte Kipping der D?sseldorfer "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe). Mit ausreichenden Schnelltests k?nnte der Alltag der Menschen sicherer gemacht und k?nnten viele Infektionen von vornherein verhindert werden. "Die Tests sollten da kostenlos sein, wo sie am wichtigsten sind. Zum Beispiel, wenn man ein Altenheim betritt. Im ?brigen gibt es ja durchaus gute Schnelltests in der Preisklasse von einem Euro. Die Kosten halten sich also so oder so in Grenzen. Man m?sste sie nur zulassen." Ferner forderte Kipping einen Corona-Bonus f?r Hartz-IV-Empf?nger. Sie h?tten ?berhaupt keine Spielr?ume, um die durch Corona notwendigen Mehrausgaben abzufedern.

Dass nicht alle Firmen ihren Mitarbeitern einen solchen Bonus zahlen k?nnten, sei aber auch klar. "Ein Corona-Bonus w?re auf Grund der erh?hten Belastung in vielen F?llen angemessen. Allerdings werden das gerade in den besonders von der Krise getroffenen Branchen nicht alle leisten k?nnen."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4763517 Rheinische Post

@ presseportal.de