Parteien, CSU

CSU-Chef Horst Seehofer bläst der Wind weiter ins Gesicht.

12.10.2017 - 12:48:07

Nach Wahlschlappe in Bayern - Mitglieder der Münchner CSU fordern Neuanfang ohne Seehofer. Zwei CSU-Bezirksvorstände - Oberpfalz und Oberfranken - haben bereits einen geordneten personellen Übergang gefordert. Nun werden auch im Münchner Bezirksverband Stimmen für einen Neuanfang laut.

Berlin/München - Der Druck auf CSU-Chef Horst Seehofer wächst. Nach den massiven Verlusten bei der Bundestagswahl fordern nun auch mehrere Politiker der Münchner CSU personelle Konsequenzen an der Parteispitze.

Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung sprachen sich einzelne Vertreter der insgesamt neun Münchner CSU-Kreisverbände bei einem nicht offiziellen Treffen für einen «personellen Neuanfang» an der Spitze von Partei und Staatsregierung aus. «Sonst verlieren wir nächstes Jahr mit der Landtagswahl in Bayern auch die dritte Wahl», zitierte die Zeitung aus den Teilnehmerkreisen.

Seit den Verlusten bei der Bundestagswahl, bei der die CSU um 10,5 Prozentpunkte auf 38,8 Prozent abstürzte, steht Seehofer intern unter Druck. Inzwischen fordern schon zwei CSU-Bezirksvorstände - Oberpfalz und Oberfranken - einen geordneten personellen Übergang.

An dem Treffen in München nahmen aber nicht Vertreter aller neun Kreisverbände teil. Unter anderem fehlte auch der Vorsitzende des Kreisverbandes München-Ost, der stellvertretende CSU-Generalsekretär Markus Blume. Blume steht weiterhin loyal hinter Seehofer. Am kommenden Montag will sich der Bezirksvorstand der Münchner CSU zur offiziellen Sitzung treffen.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) wandte sich erneut gegen Personaldebatten vor den anstehenden Jamaika-Verhandlungen in Berlin. «Wer glaubt, dass das zu einem besseren Verhandlungsergebnis in Berlin führt, wenn wir jetzt Personaldiskussionen führen, der weiß nicht, wie Diskussionen auf der Berliner Ebene durchgeführt werden», sagte Aigner am Donnerstag in München. Offiziell ist die Personaldebatte auf den für Mitte November geplanten Parteitag vertagt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lob von Merkel-Kritikern - Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer. Inhaltliche Erwartungen gibt es auch. CDU-Chefin Merkel hat mit der Entscheidung für ihre neue Parteimanagerin eine Überraschung gelandet - und erntet ein positives Echo aus den eigenen Reihen. (Politik, 20.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Fahrplan - Vom SPD-Votum zur neuen Regierung. Nun hängt alles an den SPD-Mitgliedern. Berlin - Es ist die mit Abstand längste Regierungsbildung der Bundesrepublik. (Politik, 19.02.2018 - 14:04) weiterlesen...

Neue Ministerliste - Merkels Poker oder: Wie stelle ich meine Kritiker zufrieden. Viele Unzufriedene verlangen nach dem Dreiklang «jünger, weiblicher, konservativer». Bis Montag in einer Woche will die Kanzlerin ihrer Partei die neue Ministerliste präsentieren. (Politik, 18.02.2018 - 18:04) weiterlesen...

Bewerbung - Entwicklungsminister Müller: «Ich kämpfe um den Job». «Ich kämpfe um den Job», sagte Müller am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein Amt behalten. (Politik, 18.02.2018 - 16:04) weiterlesen...

Neuausrichtung der Partei - Laschet warnt CDU vor Rechtsruck Wie sollte die CDU der AfD Konkurrenz machen? Den Forderungen aus den eigenen Reihen nachkommen und verstärkt auch die demokratische Rechte ansprechen? Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet warnt vor einer "Verschiebung der Achsen". (Politik, 18.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Söder mahnt zu konsequenter Abschiebungspolitik. «Der Rechtsstaat verliert an Akzeptanz, wenn er seine eigenen Gesetze nicht durchsetzen kann», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. In der Debatte über eine stärkere Würdigung von Patriotismus und Heimatgefühl sagte Söder: «Die Politik in Berlin hat das wichtige Thema Heimat und Kultur zu wenig beachtet ? vielleicht aus Sorge, belächelt zu werden». München - Der deutsche Staat muss sich aus Sicht des designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder weiter stark darum bemühen, abgelehnte Asylbewerber in ihre Heimatstaaten abzuschieben. (Politik, 17.02.2018 - 07:02) weiterlesen...