Notfälle, Italien

Corinaldo - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat nach der Massenpanik mit mehreren minderjährigen Toten bei Ancona Aufklärung zugesagt.

08.12.2018 - 08:52:05

Schweigeminute für Opfer der Massenpanik in Italien. «Mit 15 Jahren darf man so nicht sterben», sagte Salvini am Samstag und kündigte eine Schweigeminute während einer geplanten Kundgebung seiner Partei in Rom an. Es sei eine Pflicht, «die Verantwortlichen für die sechs entrissenen Leben zu finden, diejenigen, die aus Boshaftigkeit, Dummheit oder Habgier einen Party-Abend in eine Tragödie verwandelt haben».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Letzter Lastwagen rollt von Unglücks-Brücke in Genua. Genua - Fast vier Monate nach dem verheerenden Brückeneinsturz in Genua ist auch der letzte noch verbliebene Lastwagen von dem Unglücks-Viadukt entfernt worden. Die Feuerwehr veröffentlichte auf Twitter ein Video, wie Einsatzkräfte ihn im Rückwärtsgang vom östlichen Überrest der Morandi-Brücke fuhren. Die Autobahnbrücke war am 14. August eingestürzt, 43 Menschen starben. Nach Plänen von Bürgermeister und Sonderkommissar für den Wiederaufbau Marco Bucci soll mit den Abrissarbeiten am 15. Dezember begonnen werden. Eine neue Brücke soll laut Buccis Aussagen bis Mitte 2020 stehen. Letzter Lastwagen rollt von Unglücks-Brücke in Genua (Politik, 09.12.2018 - 10:52) weiterlesen...

Nach Massenpanik in Italien: Hinweise auf Überfüllung. Das sagte der italienische Regierungschef Giuseppe Conte bei einem Besuch in Ancona. In Corinaldo unweit von Ancona war in der Nacht vor Beginn eines Rap-Konzerts Panik ausgebrochen. Fünf Teenager und eine Mutter starben, Dutzende Menschen wurden verletzt. In dem Gedrängel war ersten Erkenntnissen zufolge Reizgas versprüht worden. Corinaldo - Nach der Massenpanik mit sechs Toten in einer Diskothek in Italien gibt es Hinweise, dass deutlich zu viele Tickets für das Konzert verkauft worden sind. (Politik, 08.12.2018 - 16:46) weiterlesen...

Viele Minderjährige unter Toten bei Massenpanik in Italien. Drei Jungen und zwei Mädchen seien unter den Opfern, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei. Die Feuerwehr sprach auf Twitter sogar von «sechs sehr jungen» Opfern, außerdem gebe es Dutzende Verletzte. Mehr als zehn Menschen seien schwer verletzt, einige schwebten in Lebensgefahr, berichtete Ansa. Corinaldo - Die Toten bei einer Massenpanik von Disko-Besuchern in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona sind zum Großteil Minderjährige. (Politik, 08.12.2018 - 07:46) weiterlesen...