Unwetter, Notfälle

Colombo - Nach den schweren Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten weiter gestiegen.

27.05.2017 - 10:48:05

Erdrutsche verschütten Häuser - Zahl der Toten nach Unwettern in Sri Lanka steigt auf 100. Mindestens 100 Menschen starben bisher in dem südasiatischen Inselstaat, wie das Zentrum für Katastrophenmanagement mitteilte.

99 Menschen werden noch vermisst. Tagelange Regenfälle hatten im Zentrum, Süden und Westen des Landes in der Nacht zu Freitag Überschwemmungen und schwere Erdrutsche ausgelöst.

Besonders stark betroffen sind die Regionen um die Städte Ratnapura, Kalutara und Matara im Süden der Insel. In Ratnapura und Kalutara wurden den Angaben zufolge mehr als 100 Häuser durch Erdrutsche zerstört. Auch die Hauptstadt Colombo ist von Überflutungen betroffen. Aus Sorge vor weiter steigenden Pegelständen hat die Regierung die Anwohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Nach Behördenangaben waren bereits am Freitag mehr als 10 000 Menschen vor den Unwettern auf der Flucht.

In Sri Lanka beginnt im Mai üblicherweise der Südwest-Monsun. Im vergangenen Jahr starben bei ähnlichen Unwettern mindestens 127 Menschen. Erdrutsche verschütteten damals ganze Dörfer. Mindestens 300 000 Menschen mussten vorübergehend aus ihren Behausungen fliehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine guten Aussichten Dunkle Wolken hängen über einer Allee bei Waldenbuch in Baden-Württemberg. (Media, 22.05.2018 - 16:32) weiterlesen...

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland Der Deutsche Wetterdienst hat am Samstag eine Unwetterwarnung für Süddeutschland herausgeben. (Sonstige, 19.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

15 Minuten reichten für Chaos - Viersen im Tornado-Schock: «Schatzi, unsere ganze Terrasse!». Dennoch sagt die Stadt: Wir hatten unheimliches Glück. Nach dem Wirbelsturm im Raum Viersen haben Feuerwehr, Baumfäller und Dachdecker alle Hände voll zu tun. (Politik, 17.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

Fragen und Antworten - «Jeder Tornado kann lebensgefährlich sein». Nach wenigen Minuten ist alles vorbei. Aber woher kommt das seltene Wetterphänomen, das man sonst vor allem aus den USA kennt? Der Wirbelsturm bei Viersen lässt viele Menschen ratlos zurück. Viersen - Am Niederrhein wütet am Mittwochabend ein Tornado, der viele Dächer abdeckt und zahlreiche Bäume umreißt. (Politik, 17.05.2018 - 17:20) weiterlesen...

Tornado am Niederrhein folgt das große Aufräumen. Zahlreiche Handyvideos zeigen, wie Anwohner den Wirbelsturm erlebten. «Schatzi, unsere ganze Terrasse», ruft eine aufgebrachte Frau in Viersen einem Mann zu, zeigt ihm durchs Fenster die Verwüstung. Nach dem Sturm am Abend mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern wird aufgeräumt. Dachdecker rückten in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an. Die gute Nachricht: Keines der Häuser ist einsturzgefährdet, alle Menschen können zu Hause übernachten. Viersen - Die Erinnerung an den Tornado sitzt vielen Menschen am Niederrhein in den Knochen. (Politik, 17.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

40 bis 50 Häuser abgedeckt - Tornado am Niederrhein: Aufräumen nach dem Unwetter. Jetzt gibt es viel zu für Dachdecker und Co. Abgedeckte Dächer, beschädigte Autos und umgeknickte Bäume: Der Wirbelsturm am Niederrhein hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. (Politik, 17.05.2018 - 11:04) weiterlesen...