Kriminalität, USA

Cincinnati - Ein Unbekannter hat in einem Club in Cincinnati im US-Staat Ohio das Feuer eröffnet und mindestens einen Menschen getötet.

26.03.2017 - 15:10:06

Ein Toter und 14 Verletzte nach Schüssen in Club in Ohio. 14 weitere seien teils lebensgefährlich verletzt worden, teilte die örtliche Polizei auf Twitter mit. Nach Angaben des Senders CNN konzentrierte sich die Fahndung auf einen einzelnen Schützen. Es werde aber nicht ausgeschlossen, dass mehrere Täter beteiligt gewesen sein könnten. Der Polizei zufolge ist das Motiv der Tat bisher unklar. Die Schüsse im Cameo Night Club fielen um etwa 2.00 Uhr morgens (Ortszeit), berichtete der Sender WLWT.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Demokraten verteidigen FBI - Neue Anklage gegen Trumps Ex-Berater. In einem Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Derweil häufen sich die Vorwürfe gegen Trumps Ex-Wahlkampfleiter Manafort. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. (Politik, 25.02.2018 - 16:14) weiterlesen...

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an. Washington - In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. (Politik, 24.02.2018 - 16:52) weiterlesen...

Verdeckte Lobbyarbeit - Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren könnte ein Ex-Partner auspacken. Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. (Politik, 24.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Lobbyarbeit für Janukowitsch - Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben. Dafür habe Trumps späterer Berater Manafort Millionen locker gemacht, lautet der Vorwurf des US-Sondermittlers Mueller. Einflussreiche europäische Ex-Politiker sollen für den früheren ukrainischen Präsidenten Janukowitsch als Lobbyisten tätig gewesen sein. (Politik, 24.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Anklage wegen Folter - US-Horror-Haus: Weitere Vorwürfe gegen Eltern Riverside - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten. (Politik, 24.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Fairfax - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im «Dieselgate»-Skandal verhindert. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 09:21) weiterlesen...