Terrorismus, Kriminalität

Christchurch - Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nannte es einen «Akt des Terrors»: Der Anschlag auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch ist eine der blutigsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes.

17.03.2019 - 15:24:05

Christchurch-Anschlag - Was wir wissen - was wir nicht wissen

DIE WEITEREN HINTERGRÜNDE: Die Polizei äußerte sich bislang nicht genauer. Begründet wird dies mit laufenden Ermittlungen.

DIE GENAUE IDENTITÄT DER OPFER: Noch sind nicht alle Getöteten identifiziert worden. Laut Premierministerin Ardern sollen die Leichname der Toten bis spätestens Mittwoch freigegeben werden.

MÖGLICHE IDEOLOGISCHE VERBINDUNGEN ZUM BALKAN: Das Tatvideo zeigt auf den Schusswaffen die Namen von Schlachten in Europa gegen die Araber oder die Osmanen, darunter mehrere auf dem Balkan. Im Video ist zudem vor der Tat ein serbisch-nationalistisches Kampflied zu hören. Nach Angaben der bulgarischen Justiz war der Mann 2016 und 2018 unter anderem in Serbien, Bosnien-Herzegowina und Bulgarien. In welchem Maße ihn das beeinflusst hat, ist noch nicht klar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuseeland will mit Schweigeminuten Opfern gedenken. Eine Woche nach dem Massaker eines mutmaßlich rechtsextremistischen Täters in zwei Moscheen soll das ganze Land stillstehen. Dies kündigte Premierministerin Jacinda Ardern an. Unterdessen wurden die ersten Todesopfer nach islamischem Ritus beigesetzt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind alle 50 Toten Muslime. Ardern kündigte auch an, dass es zu einem späteren Zeitpunkt in Christchurch eine nationale Trauerfeier geben soll. Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten will Neuseeland am Freitag der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags von Christchurch gedenken. (Politik, 20.03.2019 - 05:52) weiterlesen...

Erste Opfer der Terrorattacke von Christchurch beigesetzt. Zunächst wurden die Leichen eines Mannes und seiner Sohnes im Memorial Park-Friedhof zu Grabe getragen, wie örtliche Medien berichten. Die beiden waren erst vor wenigen Monaten aus Syrien nach Neuseeland gekommen. Bei dem rassistisch motivierten Massaker am vergangenen Freitag sind nach bisherigem Stand 50 Menschen getötet worden. Weitere 30 Menschen wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter - ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien - sitzt in Untersuchungshaft. Wellington - In Christchurch in Neuseeland haben die Beisetzungen der ersten der insgesamt 50 Opfer des Terroranschlags auf zwei Moscheen begonnen. (Politik, 20.03.2019 - 01:34) weiterlesen...

Utrecht: Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest. Es handele sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Einzelheiten zu dem Verdacht gegen den Mann nannten die Ermittler nicht. Als Hauptverdächtiger gilt der 37 Jahre alte Gökmen T., der Am Montagabend festgenommen worden war. Er soll in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass es ein terroristisches Motiv für die Tat gab. Utrecht - Im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. (Politik, 19.03.2019 - 23:52) weiterlesen...

Zentralrat der Muslime fordert mehr Schutz für Moscheen. «Ich denke, Neuseeland ist ein Weckruf. Es ist aber nicht erst jetzt erkennbar, dass die Situation akut ist», sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek in Berlin. «Viele Eltern berichten mir, dass sie Angst haben, ihre Kinder in die Moscheen zu bringen.» Mazyek lobte, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nehme das Problem ernst. Zuständig wären aber die Länder. Berlin - Nach dem islamfeindlichen Terroranschlag auf eine Moschee in Neuseeland mit 50 Todesopfern fordert der Zentralrat der Muslime besseren Schutz auch für Gemeinden in Deutschland. (Politik, 19.03.2019 - 20:10) weiterlesen...

Utrecht: Erdogan schaltet Geheimdienst ein. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, sagte Erdogan in einem Interview mit einem TV-Sender: «Manche sagen, es handele sich um eine Familienangelegenheit. Andere sagen, es sei ein Terrorakt. Unser Geheimdienst geht dem Fall nach.» Mutmaßlicher Täter ist der aus der Türkei stammende Gökmen T. Er soll in einer Straßenbahn in Utrecht drei Menschen erschossen haben. Die Hinweise auf ein terroristisches Motiv haben sich inzwischen verdichtet. Istanbul - Im Fall des Attentats von Utrecht mit drei Toten lässt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Geheimdienst ermitteln. (Politik, 19.03.2019 - 16:34) weiterlesen...

Rutte: «Die Niederlande sind ins Herz getroffen». «Utrecht liegt im Herzen unseres Landes», sagte Ministerpräsident Mark Rutte. «Die Niederlande sind ins Herz getroffen worden.» Dennoch seien die Utrechter am Dienstagmorgen wieder in die Straßenbahnen eingestiegen und ganz normal zur Arbeit gefahren. Diese Routine zeige, «dass unsere Gesellschaft stärker ist als Hass und Gewalt». Durch die Schüsse in einer Utrechter Straßenbahn waren am Montag drei Menschen getötet worden. Tatverdächtig ist der festgenommene Gökmen T. Den Haag - Mit einer Schweigeminute hat das niederländische Parlament der Opfer aus Utrecht gedacht. (Politik, 19.03.2019 - 14:30) weiterlesen...