Terrorismus, Kriminalität

Christchurch - Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mindestens 49 Menschen getötet worden.

15.03.2019 - 14:44:06

Hintergrund - Christchurch-Anschlag: Was wir wissen - was wir nicht wissen

DIE HINTERGRÜNDE: Dazu äußerte sich die Polizei bislang nicht. «Wir sind in dieser Phase nicht in der Lage, Details dazu bekanntzugeben, was zu den Angriffen geführt hat», teilte sie mit.

DAS MANIFEST: Im Internet kursiert ein 74-seitiges Schreiben, das der Haupttäter kurz vor der Tat veröffentlicht haben soll. Darin kündige er die Tat an und lege seine rechtsextreme und fremdenfeindliche Motivation dar. Das Schreiben nimmt auch auf den norwegischen rechtsextremen Massenmörder Anders Behring Breivik Bezug. Die neuseeländische Polizei hat sich dazu bisher nicht geäußert.

DER TÄTER: Neuseeländische Medien berichten unter Berufung auf die australische Polizei mit Namensnennung, dass es sich bei dem Angreifer um einen weißen gebürtigen Australier handle. Die neuseeländischen Ermittler äußerten sich dazu bislang nicht.

DIE OPFER: Bislang liegen keine genauen Angaben zu den Opfern vor. Unter den Verletzten sind nach Worten des türkischen Außenministers Mevlüt Çavu?o?lu auch zwei türkische Staatsbürger. Auch zwei Indonesier - Vater und Sohn - sind nach Angaben des Außenministers des Landes verletzt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Christchurch in Neuseeland Gläubige stehen vor der Al-Nur-Moschee, die nach dem Terroranschlag wiedereröffnet wurde. (Media, 23.03.2019 - 12:54) weiterlesen...

Motiv weiter unklar - Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag. Drei Menschen sterben. Die Tat schockt die Niederlande. Ein Mann schießt in einer Straßenbahn um sich. (Politik, 22.03.2019 - 17:15) weiterlesen...

Anschlag in Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht. Das teilte die Staatsanwaltschaft in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt. Die Staatsanwaltschaft legt ihm mehrfachen Mord oder Totschlag mit terroristischem Motiv zur Last. Gökmen T. hatte am Montag in einer Straßenbahn in Utrecht um sich geschossen. Drei Menschen waren getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Die Tat hatte die Niederlande schwer geschockt. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. (Politik, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Mutmaßlicher Täter von Utrecht gesteht Anschlag. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. (Politik, 22.03.2019 - 15:30) weiterlesen...

Mutmaßlicher Täter von Utrecht bleibt in Haft. Dieser verlängerte die Untersuchungshaft um die maximale Frist von weiteren zwei Wochen, wie die Staatsanwaltschaft in Utrecht mitteilte. Der 37-jährige Gökmen T. soll am Montag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen haben. Drei weitere wurden schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann «mehrfachen Mord beziehungsweise Totschlag mit terroristischer Absicht» vor. Der Terrorismus-Verdacht wird vor allem mit einem Brief belegt, der im Fluchtauto des Verdächtigen gefunden wurde. Utrecht - Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht ist dem Haftrichter vorgeführt worden. (Politik, 22.03.2019 - 14:34) weiterlesen...

Kopftücher und Schweigeminuten - Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch. In der Türkei wirbt derweil der Vize-Premier vor muslimischen Außenministern um Vertrauen - und beendet einen Krach mit Erdogan. Ein Land in Trauer vereint: Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. (Politik, 22.03.2019 - 14:10) weiterlesen...