Terrorismus, Kriminalität

Christchurch - Bei einem mutmaßlichen Terror-Angriff auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind mindestens 49 Menschen getötet worden.

15.03.2019 - 09:50:07

Mindestens 49 Tote bei Angriff auf Moscheen in Neuseeland. Das sagte der zuständige Polizei-Chef Mike Bush in der Hauptstadt Wellington. Zudem wurden durch Schüsse in den beiden Gotteshäusern mehrere Dutzend muslimische Gläubige verletzt. Die Gesundheitsbehörden teilten mit, 48 Menschen mit Schusswunden würden in Krankenhäusern behandelt. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sprach von einem «terroristischen Angriff».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Utrecht: Dritter Verdächtiger festgenommen. Allerdings seien noch keine Details zu seiner möglichen Beteiligung bekannt, berichten die Medien. Offen war auch, inwieweit ein zweiter Verdächtiger an der Tat beteiligt war. Der Hauptverdächtige war bereits am frühen Abend nach einer mehrstündigen Fahndung festgenommen worden. Über sein Motiv ist bisher nichts bekannt. Die Polizei hält einen Terrorakt, aber auch eine Beziehungstat für möglich. Utrecht - Nach der Schießerei in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht mit drei Todesopfern hat die Polizei am Abend einen dritten Verdächtigen festgenommen. (Politik, 19.03.2019 - 01:12) weiterlesen...

IS droht mit Vergeltung für Moschee-Angriffe in Neuseeland. Die «Anführer der Ungläubigen» hätten über die Opfer des «Massakers» nur Krokodilstränen vergossen, sagte ein IS-Sprecher in einer Audiobotschaft. Die Tötungsszenen aus den beiden Moscheen spornten jedoch die Anhänger des IS an, ihre Religion und ihre Glaubensbrüder zu rächen. Bei einem rassistisch motivierten Doppelanschlag auf zwei Moscheen tötete der mutmaßliche Täter Brenton Tarrant im neuseeländischen Christchurch mindestens 50 Menschen. Mehr als 30 Verletzte werden noch im Krankenhaus behandelt. Istanbul - Nach den Moschee-Angriffen in Neuseeland hat die Terrormiliz IS Vergeltung angekündigt. (Politik, 18.03.2019 - 23:32) weiterlesen...

Utrecht: Fahndung im Grenzgebiet wird zurückgefahren. Grund sei die Festnahme des Hauptverdächtigen in den Niederlanden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Nach seiner Tat war der Mann zunächst flüchtig gewesen, weshalb die deutschen Beamten an der Grenze an Straßen und in Zügen mit mehr Polizisten als gewöhnlich nach verdächtigen Personen Ausschau hielten. Bei dem Angriff in Utrecht waren drei Menschen getötet worden. Fünf weitere wurden verletzt. Kleve - Die Bundespolizei hat ihre wegen der Schüsse von Utrecht intensivierten Fahndungsmaßnahmen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wieder zurückgefahren. (Politik, 18.03.2019 - 22:46) weiterlesen...

Fünfzig. Fünfzig Paar weiß bemalte Schuhe stehen auf dem Gelände der All Souls-Kirche im neuseeländischen Christchurch. Jedes Paar steht für einen der Menschen, die am 15. März bei dem Anschlag auf zwei Moscheen ums Leben gekommen sind. Foto: Martin Hunter/SNPA Fünfzig (Media, 18.03.2019 - 21:48) weiterlesen...

Fünfzig Paare. Fünfzig Paar weiß bemalte Schuhe stehen auf dem Gelände der All Souls-Kirche im neuseeländischen Christchurch. Jedes Paar steht für einen der Menschen, die am 15. März bei dem Anschlag auf zwei Moscheen ums Leben gekommen sind. Foto: Martin Hunter/SNPA Fünfzig Paare (Media, 18.03.2019 - 21:46) weiterlesen...

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Straßenbahn. Fünf weitere Fahrgäste wurden verletzt, drei von ihnen befanden sich in kritischem Zustand. Am Abend wurde der Hauptverdächtige bei einer Wohnungsdurchsuchung in Utrecht festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen gebürtigen Türken. Über sein Motiv wurde gerätselt. Die Polizei hält einen Terrorakt, aber auch eine Beziehungstat für möglich. Im Zusammenhang mit der Tat wurde ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Utrecht - Terroranschlag oder Beziehungstat: Ein 37-jähriger Mann soll in einer Straßenbahn im niederländischen Utrecht am Morgen drei Menschen erschossen haben. (Politik, 18.03.2019 - 20:50) weiterlesen...