Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Diplomatie, Konflikte

China antwortet auf die Strafmaßnahmen der US-Regierung mit Sanktionen.

24.07.2021 - 05:34:06

Streit um Hongkong - China verhängt Sanktionen gegen US-Vertreter. US-Vertreter wurden auf Chinas schwarze Liste gesetzt.

Peking - Vor dem Besuch der amerikanischen Vizeaußenministerin Wendy Sherman in China hat die Regierung in Peking neue Sanktionen gegen die USA erlassen.

Als Vergeltung für Strafmaßnahmen der USA gegen Repräsentanten des chinesischen Verbindungsbüros in Hongkong und einer US-Warnung vor neuen Risiken für Unternehmen in Chinas Sonderverwaltungsregion wurden Sanktionen gegen sieben Personen und Institutionen in den USA verhängt, wie Staatsmedien am Samstag berichteten.

Auf Chinas schwarze Liste kamen der frühere US-Handelsminister Wilbur Ross und die Vorsitzende der Wirtschafts- und Sicherheitskommission für den Umgang mit China (USCC), Carolyn Bartholomew, die regierungsunabhängige Organisation Hongkong Democratic Council und Sophie Richardson von Human Rights Watch. Für die Strafaktion bemühte Peking sein jüngst erlassenes Gesetz zum Kampf gegen ausländische Sanktionen. Einzelheiten der Sanktionen wurden nicht genannt.

Da Peking seit einem Jahr mit einem umstrittenen Sicherheitsgesetz seinen Griff über Hongkong verstärkt, haben die USA mit Strafmaßnahmen reagiert. Nach den Vereinbarungen für die Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China sollen die sieben Millionen Hongkonger eigentlich weitgehende Autonomie und Freiheitsrechte genießen, doch geht Peking massiv gegen Kritiker und die Demokratiebewegung in der Hafenstadt vor.

Als bisher ranghöchste Vertreterin der USA seit der Amtsübernahme von Präsident Joe Biden wird die US-Vizeaußenministerin am Sonntag in China erwartet. Bei ihrer zweitägigen Visite wird Sherman mit Chinas Außenminister Wang Yi und dem für die USA zuständigen Vizeaußenminister Xie Feng zusammentreffen. Als Sicherheitsmaßnahme wegen der Pandemie finden die Gespräche in der 130 Kilometer von Peking entfernten Stadt Tianjin statt.

Ein Außenamtssprecher rief die USA mit Blick auf die Gespräche auf, damit aufzuhören, sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen und Peking zu «verleumden». Die USA hätten kein Recht, China zu belehren. Die USA versuchten, eine Konfrontation zu provozieren und China in seiner Entwicklung zu bremsen.

© dpa-infocom, dpa:210724-99-502188/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verteidigungspakt - Ärger um Verteidigungspakt gefährdet EU-Gespräche mit USA. Die EU überlegte daraufhin, ein wichtiges Treffen abzusagen. Nun gibt es eine Entscheidung. Ohne Rücksprache mit der EU gründeten die USA eine Verteidigungsallianz mit Großbritannien und Australien. (Politik, 24.09.2021 - 00:28) weiterlesen...

UN - Guterres und Johnson machen vor Klimakonferenz Druck. Vor der Klimakonferenz versuchen es der UN-Chef und der britische Premier mit Druck - und Witz. Der Klima-Kurs stimmt nicht, da sind sich die Redner bei der UN-Generaldebatte fast alle einig. (Politik, 23.09.2021 - 20:24) weiterlesen...

UN-Vollversammlung - «Kermit lag falsch»: Die Klimarede des «Boreas» Johnson. Nicht die einzige Albernheit des britischen Premiers. Boris Johnson hat vor der UN-Vollversammlung zum Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen - auch mithilfe von Kermit. (Politik, 23.09.2021 - 07:26) weiterlesen...

Maas bei G20-Konferenz - Afghanistan ist «gewaltigste» internationale Herausforderung Bundesaußenminister Maas und richtet gezielt Forderungen an die Regierung der militant-islamistischen Taliban. (Politik, 22.09.2021 - 23:44) weiterlesen...

U-Boot-Streit - Biden und Macron vereinbaren Treffen im Oktober. Nun gab es ein Versöhnungsgespräch auf höchster Ebene. Tagelang schäumte die französische Regierung vor Wut wegen eines geplatzten U-Boot-Deals durch einen neuen Sicherheitspakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien. (Politik, 22.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Konflikt in Nordafrika - Maas macht bei Abzug ausländischer Söldner aus Libyen Druck. Ende des Jahres soll eigentlich gewählt werden, aber ob es dazu wirklich kommt, ist ungewiss. Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 in einem Bürgerkrieg versunken. (Politik, 22.09.2021 - 19:52) weiterlesen...