Notfälle, Unwetter

Chiang Rai - Nach der glücklichen Rettung der Fußballmannschaft aus einer Höhle in Thailand machen sich die internationalen Helfer jetzt wieder auf den Weg nach Hause.

12.07.2018 - 09:12:33

Rettungsmission geglückt - Internationale Helfer reisen nach Happy End aus Thailand ab

  • Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHua

    Viele haben schon nicht mehr daran geglaubt. Rund um die Welt hoffen viele jetzt darauf, dass das Höhlendrama in Thailand für alle Eingeschlossenen glücklich zu Ende geht. Hier ein Foto der eingeschlossenen Fußballmannschaft. Foto: Thai Navy Seals/XinHua

  • Retter in Thailand - Foto: Royal Thai Navy

    Aus dem Inneren der Höhle: Ein Mitglied des thailändischen Rettungsteam geht in die teilweise geflutetet Höhle hinein. Foto: Royal Thai Navy

  • Rettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/AP

    Die letzten vier Rettungstaucher nach dem Verlassen der Höhle. Foto: Royal Thai Navy/AP

  • Im Krankenhaus - Foto: AP

    Die thailändische Polizei präsentiert bei einer Pressekonferenz in Mae Sai Bilder der geretteten Jungen im Krankenhaus. Foto: AP

  • Die Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman Bu

    Das Schicksal der aus einer Höhle in Thailand geretteten jungen Fußballspieler und ihres Trainers bewegt die Welt. Noch kümmern sich Ärzte um das Team. Heute veröffentlichte die Regierung erste Bilder aus der Klinik. Foto: Thailand Government Spokesman Bu

  • Nach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

    Nach der geglückten Rettungsmission machen Taucher der thailändischen Marine und Militärs in Chiang Rai ein Gruppenfoto. Foto: Vincent Thian/AP

Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHuaRetter in Thailand - Foto: Royal Thai NavyRettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/APIm Krankenhaus - Foto: APDie Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman BuNach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

Von den mehr als einem Dutzend Spezialtauchern aus Australien, Großbritannien und anderen Ländern traten viele am Donnerstag die Heimreise an. Auch die Taucher der thailändische Marine verabschiedeten sich. Zuvor veröffentlichte die Armee noch ein Video, das den Einsatz in der Höhle zeigt.

Die letzten von insgesamt zwölf Jungen und der Trainer hatten am Dienstagabend aus der Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non im Norden des Landes befreit werden können. Sie liegen jetzt alle zur Beobachtung im Krankenhaus der Provinzhauptstadt Chiang Rai. Nach Angaben der Ärzte geht es ihnen gut.

Das Team war bei einem Ausflug in die Höhle von Wassermassen überrascht worden. In Südostasien ist gerade Monsun-Saison mit heftigen Regenfällen. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten frei. In dem Video ist zu sehen, wie Retter mit ihren Schützlingen auf dem Weg aus der überfluteten Höhle sind. Vom eigentlichen Taucheinsatz mit den Kindern gab es zunächst aber weiterhin keine Bilder.

Nach Angaben der Behörden wird jetzt darüber nachgedacht, in der Höhle eine Art Museum zur Erinnerung an die spektakuläre Rettung einzurichten. Die Tourismus-Verantwortlichen der Region an der Grenze zu Myanmar hoffen darauf, dass auch Urlauber aus dem Ausland kommen werden. Bei der spektakulären Rettungsaktion hatten Menschen rund um die Welt mitgefiebert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten bei Feuer in Kalifornien steigt auf 76. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea. Die Zahl der Vermissten bezifferte er auf 1276 - das sind 265 mehr als am Vortag. Der Polizist sagte, der Anstieg komme daher, dass die Behörden nach wie vor Informationen auswerten. Er rief die Menschen dazu auf, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit seien. Es sei vorgekommen, dass jemand doppelt auf der Liste gestanden habe. Paradise - Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. (Politik, 18.11.2018 - 04:42) weiterlesen...

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien. Der Präsident besuchte die Gegend um den besonders heftig betroffenen Ort Paradise im Norden des Bundesstaats. «Das ist sehr traurig mit anzusehen», sagte er zum Ausmaß der Schäden. Er dankte den Rettungskräften und sagte Kalifornien die Unterstützung der Regierung in Washington zu. Nach dem bisherigen Stand gab es dort mindestens 71 Tote. Mehr als 1000 Menschen werden noch vermisst. Paradise - US-Präsident Donald Trump hat sich vor Ort ein Bild der Zerstörung bei den schweren Waldbränden in Kalifornien gemacht. (Politik, 17.11.2018 - 22:44) weiterlesen...

Zahl der Toten in Kalifornien steigt - Schnee an der Ostküste. Nordöstlich von San Francisco wurden acht weitere Leichen in niedergebrannten Häusern gefunden. Insgesamt sind in dem US-Bundesstaat somit mindestens 74 ums Leben gekommen. Heute wird US-Präsident Donald Trump in Kalifornien erwartet. Und während man dort auf den ersten Regen seit Monaten hofft, gab es im Osten und Süden der USA den ersten Wintereinbruch. Medienberichten zufolge starben mindestens acht Menschen. Los Angeles - In Kalifornien ist die Zahl der Toten durch die verheerenden Bränden weiter gestiegen. (Politik, 17.11.2018 - 14:54) weiterlesen...