Notfälle, Unwetter

Chiang Rai - Nach der glücklichen Rettung der Fußballmannschaft aus einer Höhle in Thailand machen sich die internationalen Helfer jetzt wieder auf den Weg nach Hause.

12.07.2018 - 09:12:33

Rettungsmission geglückt - Internationale Helfer reisen nach Happy End aus Thailand ab

  • Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHua

    Viele haben schon nicht mehr daran geglaubt. Rund um die Welt hoffen viele jetzt darauf, dass das Höhlendrama in Thailand für alle Eingeschlossenen glücklich zu Ende geht. Hier ein Foto der eingeschlossenen Fußballmannschaft. Foto: Thai Navy Seals/XinHua

  • Retter in Thailand - Foto: Royal Thai Navy

    Aus dem Inneren der Höhle: Ein Mitglied des thailändischen Rettungsteam geht in die teilweise geflutetet Höhle hinein. Foto: Royal Thai Navy

  • Rettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/AP

    Die letzten vier Rettungstaucher nach dem Verlassen der Höhle. Foto: Royal Thai Navy/AP

  • Im Krankenhaus - Foto: AP

    Die thailändische Polizei präsentiert bei einer Pressekonferenz in Mae Sai Bilder der geretteten Jungen im Krankenhaus. Foto: AP

  • Die Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman Bu

    Das Schicksal der aus einer Höhle in Thailand geretteten jungen Fußballspieler und ihres Trainers bewegt die Welt. Noch kümmern sich Ärzte um das Team. Heute veröffentlichte die Regierung erste Bilder aus der Klinik. Foto: Thailand Government Spokesman Bu

  • Nach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

    Nach der geglückten Rettungsmission machen Taucher der thailändischen Marine und Militärs in Chiang Rai ein Gruppenfoto. Foto: Vincent Thian/AP

Gruppe von Jugendfußballern - Foto: Thai Navy Seals/XinHuaRetter in Thailand - Foto: Royal Thai NavyRettungstaucher - Foto: Royal Thai Navy/APIm Krankenhaus - Foto: APDie Glücklichen 13 - Foto: Thailand Government Spokesman BuNach Happy End  im Höhlendrama - Foto: Vincent Thian/AP

Von den mehr als einem Dutzend Spezialtauchern aus Australien, Großbritannien und anderen Ländern traten viele am Donnerstag die Heimreise an. Auch die Taucher der thailändische Marine verabschiedeten sich. Zuvor veröffentlichte die Armee noch ein Video, das den Einsatz in der Höhle zeigt.

Die letzten von insgesamt zwölf Jungen und der Trainer hatten am Dienstagabend aus der Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non im Norden des Landes befreit werden können. Sie liegen jetzt alle zur Beobachtung im Krankenhaus der Provinzhauptstadt Chiang Rai. Nach Angaben der Ärzte geht es ihnen gut.

Das Team war bei einem Ausflug in die Höhle von Wassermassen überrascht worden. In Südostasien ist gerade Monsun-Saison mit heftigen Regenfällen. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten frei. In dem Video ist zu sehen, wie Retter mit ihren Schützlingen auf dem Weg aus der überfluteten Höhle sind. Vom eigentlichen Taucheinsatz mit den Kindern gab es zunächst aber weiterhin keine Bilder.

Nach Angaben der Behörden wird jetzt darüber nachgedacht, in der Höhle eine Art Museum zur Erinnerung an die spektakuläre Rettung einzurichten. Die Tourismus-Verantwortlichen der Region an der Grenze zu Myanmar hoffen darauf, dass auch Urlauber aus dem Ausland kommen werden. Bei der spektakulären Rettungsaktion hatten Menschen rund um die Welt mitgefiebert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut». Mindestens 70 weitere werden noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub. Wegen des Taifuns hatten mehr als 230 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Manila ? Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2018 - 13:52) weiterlesen...

Hoffnung noch nicht verloren - Zahl der Taifun-Toten auf Philippinen steigt auf 74. 55 würden noch vermisst, teilte die Polizei mit. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Manila - Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen bisher mindestens 74 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 18.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Schwere Überschwemmungen in Nigeria - Mehr als 100 Tote. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen Regenfällen zu Katastrophengebieten erklärt worden, teilte der Generaldirektor des Katastrophenschutzes, Mustapha Maihaja, mit. Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen werden demnach in Notunterkünften untergebracht. Berichten zufolge sind bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen. Abjuja - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. (Politik, 18.09.2018 - 08:46) weiterlesen...

Schlamm und Schutt in Itogon - Taifun «Mangkhut»: Suche nach Todesopfern geht weiter. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 16:22) weiterlesen...

Graben mit bloßen Händen - Taifun «Mangkhut»: Teams suchen im Schlamm nach Todesopfern. Bis zu 50 Bergleute sollen während des Taifuns «Mangkhut» begraben worden sein. Auch in China steigt die Zahl der Opfer. «Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind»: Laut dem Bürgermeister von Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. (Politik, 17.09.2018 - 12:45) weiterlesen...

Rettungsteams auf den Philippinen suchen nach Todesopfern. Rettungskräfte in der Stadt Itogon graben mit Schaufeln und Hacken in dem Schlamm, der mit Steinen, umgestürzten Bäumen und Schutt vermischt ist. Eine Schlammlawine, ausgelöst durch heftige Regenfälle, begrub hier eine Unterkunft von Bergbauarbeitern unter sich. In dem Gebäude sollen sich 40 bis 50 Menschen aufgehalten haben. Nach Regierungsangaben sind auf den Philippinen mindestens 58 Menschen durch den Taifun gestorben. Weitere 49 wurden vermisst. Manila - Unter Schlamm und Schutt suchen Rettungsteams im Norden der Philippinen nach Dutzenden Opfern von Taifun «Mangkhut». (Politik, 17.09.2018 - 06:48) weiterlesen...