Regierung, EU

Chequers - US-Präsident Trump hat ein Interview der britischen Boulevardzeitung «The Sun» mit ihm über den Brexit als «Fake News» bezeichnet.

13.07.2018 - 15:56:07

Trump: Umstrittenes Interview war «Fake News». Das sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit Premierministerin May auf deren Landsitz Chequers. Auszüge des Interviews, das in der Nacht veröffentlicht worden war, hatte für einen Eklat gesorgt. Trump hatte May darin heftig für ihren Kurs in den Brexit-Verhandlungen kritisiert. Er drohte in dem Interview auch mit dem Scheitern eines Handelsabkommens zwischen beiden Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: May kämpft beim EU-Gipfel um Rückendeckung. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte beim EU-Gipfel, dass der fertige Brexit-Vertrag nicht geändert werden könne. Nur über «zusätzliche Versicherungen» könne man reden. May räumte in Brüssel ein, sie erwarte keinen unmittelbaren Durchbruch. Doch solle man rasch beginnen, an den «nötigen Zusicherungen» zu arbeiten. Ob, wie und wann der Brexit endlich unter Dach und Fach gebracht wird, ist weiter offen. Brüssel - Im verzweifelten Ringen um einen geordneten EU-Austritt kann die britische Premierministerin Theresa May nur auf wenig Hilfe der Europäischen Union hoffen. (Politik, 13.12.2018 - 17:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Theresa Mays verzweifelter Kampf um das Brexit-Abkommen. Doch es scheint beinahe aussichtslos. Die britische Premierministerin rackert sich ab, um ihr Abkommen für den EU-Austritt doch noch im Parlament in London durchzubringen. (Politik, 13.12.2018 - 16:18) weiterlesen...

Rutte zum Brexit-Vertrag: Den Backstop «entmystifizieren». Eine Änderung des Abkommens selbst sei nicht möglich, bekräftigte Rutte vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Doch könnte man eine Erklärung abgeben, dass die EU die umstrittene Garantieregel für offene Grenzen in Irland möglichst nicht anwenden möchte. Es gehe darum, den sogenannten Backstop zu «entmystifizieren». Die EU will May unterstützen, die Ratifizierung des Vertrags im britischen Parlament durchzubringen. Dort gibt es Widerstand gegen den Backstop. Brüssel - Die EU könnte Großbritannien nach den Worten des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte eine Klarstellung zum Brexit-Vertrag anbieten. (Politik, 13.12.2018 - 15:26) weiterlesen...

Viele Kandidaten - Brexit-Streit: Wer könnte Theresa May beerben?. Der Streit um den Brexit könnte sie den Kopf kosten. Als mögliche Nachfolger bringen sich eine Reihe von Politikern in Stellung. Das Parlament zerstritten und mittendrin Premierministerin May. (Politik, 13.12.2018 - 15:14) weiterlesen...

Nach Misstrauensabstimmung - EU-Gipfel im Zeichen des Brexits: May sucht Hilfe in Brüssel. Nun sucht May ihr Heil in Brüssel. Doch beim letzten EU-Gipfel 2018 ist die verzwickte Lage in London längst nicht das einzige komplizierte Thema. Die britische Premierministerin hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. (Politik, 13.12.2018 - 08:12) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung. Die Chefin der Konservativen Partei erhielt bei einer Misstrauensabstimmung die Stimmen von 200 der 317 konservativen Abgeordneten im Unterhaus. Sie kann damit als Parteichefin und Premier weitermachen. May hofft nun auf die Europäer: Der EU-Gipfel heute beschäftigt sich erneut mit den britischen Austrittsplänen. Die EU signalisiert Entgegenkommen, allerdings in sehr engen Grenzen und ohne Vertragsänderung. London - Die britische Premierministerin Theresa May konnte den Aufstand ihrer eigenen Fraktion erst einmal abwenden. (Politik, 13.12.2018 - 05:02) weiterlesen...