Kriminalität, Extremismus

Chemnitz - Sachsens Justiz macht ernst: Nur zwölf Tage nach einer gemeinsamen Demonstration von AfD, Pegida und Pro Chemnitz kommt der erste Teilnehmer im Schnellverfahren vor Gericht.

11.09.2018 - 16:48:05

Hitlergruß bei Demo in Chemnitz: Erste Prozesse terminiert. Am Donnerstag muss sich ein 33-Jähriger vor dem Amtsgericht Chemnitz wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, soll der Mann bei einer rechtsgerichteten Kundgebung in Chemnitz den Hitlergruß gezeigt haben. Tags darauf steht ein 34-Jähriger wegen des gleichen Deliktes vor Gericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Sacharbeit muss wieder in Mittelpunkt rücken. Dies sagte er zu «Bild». SPD-Chefin Andrea Nahles habe bereits erläutert, «weshalb man die Koalition nicht an einer solchen Personalfrage scheitern lassen wird». Identisch äußerten sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Außenminister Heiko Maas. Die SPD-Minister im Bundeskabinett stärkten damit Nahles den Rücken. Diese ist wegen des Falls Maaßen stark unter Druck geraten. Berlin - Im Streit um die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat Vizekanzler Olaf Scholz eine Rückkehr zur Sacharbeit in der großen Koalition angemahnt. (Politik, 21.09.2018 - 07:58) weiterlesen...

Ausländer bedroht - Durchsuchungen bei «Bürgerwehr» in Chemnitz. Die Aktionen dauerten am Abend noch an, wie das Landeskriminalamt Sachsen mitteilte. Die Gruppe soll am vergangenen Freitag Ausländer bedroht und beschimpft haben. Den Mitgliedern wird vorgeworfen, Passanten kontrolliert und durchsucht zu haben. Laut Staatsanwaltschaft wurden Deutsche, Iraner und Pakistaner eingekreist. Dabei sollen fremdenfeindliche Äußerungen gefallen sein. Ein 26 Jahre alter Iraner erlitt eine Platzwunde am Kopf. Chemnitz - Die Polizei hat bei mehreren Verdächtigen einer selbst ernannten Bürgerwehr in Chemnitz Durchsuchungen durchgeführt. (Politik, 20.09.2018 - 21:48) weiterlesen...

Rechte planen Trauermarsch - Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden. Rechtsradikale und Hooligans machen im Netz mobil. Dann stellt sich heraus: Der Mann ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. In der Mönchengladbacher Innenstadt wird ein Mitgründer der Hogesa-Bewegung tot gefunden. (Politik, 20.09.2018 - 20:07) weiterlesen...

Analyse - Nahles' Not. Am Montag entscheiden 45 Leute, ob die SPD Seehofers Spielchen weiter mitmacht. Für SPD-Chefin Andrea Nahles sind es nur ein paar «einzelne Stimmen», die sich laut zum Maaßen-Debakel und einem möglichen Koalitionsbruch zu Wort gemeldet haben - andere sehen einen Flächenbrand. (Politik, 20.09.2018 - 17:32) weiterlesen...

Streit über Maaßen - Juso-Chef fordert SPD-Entscheidung über Koalitionszukunft Berlin - Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert fordert angesichts von massivem Protest an der Basis eine gemeinsame SPD-Entscheidung über die Zukunft der großen Koalition und den Fall Maaßen. (Politik, 20.09.2018 - 16:34) weiterlesen...

Analyse - Seehofers Konter und ein Beben bei der SPD. Der Kollateralschaden ist ein Aufruhr bei der SPD. Deren Parteichefin Nahles ist nun schwer unter Druck. Von Satire bis saugefährlich: In Zeiten wachsender Unzufriedenheit in der Bevölkerung sorgt die Regierungskrise um Geheimdienstchef Maaßen für ein besonderes Schauspiel. (Politik, 20.09.2018 - 13:58) weiterlesen...