Verkehr, Unfälle

Chemnitz - Nach vielen wetterbedingten Verkehrsbehinderungen im Raum Erzgebirge in den vergangenen Tagen hat sich die Lage auf den Straßen entspannt.

11.01.2019 - 08:50:05

Lage auf Straßen im sächsischen Erzgebirge beruhigt sich. Nach wie vor seien zwar viele Straßen gesperrt, sagte ein Sprecher der Polizei Chemnitz am Morgen. Es habe aber deutlich weniger Unfälle in der Region gegeben. Auch im Raum Zwickau sagte ein Sprecher, es sei in der Nacht relativ ruhig geblieben. Die wenigen Unfälle auf schneebedeckten Straßen hätten nur Blechschäden zur Folge gehabt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der schöne Schein trügt. Überfrierende Nässe und Schnee haben am Morgen für teils extrem rutschige Straßen in Niedersachsen gesorgt. Ein Auto fährt bei Sonnenaufgang über eine spiegelglatte Landstraße bei Linderte in der Region Hannover. (Media, 18.01.2019 - 09:30) weiterlesen...

Winterlich Bei Schnee und Eis geht ein Mitarbeiter der Harzer Schmalspurbahn über die Gleisanlagen auf dem Brocken im Harz. (Media, 17.01.2019 - 18:16) weiterlesen...

Lawinengefahr in Österreich sinkt - 28-Jähriger tot geborgen. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So war die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich wieder aus allen Richtungen befahrbar. Experten rechnen für morgen verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3. Am Mittag fand die Polizei den von einer Lawine in Lech verschütteten 28-jährigen Skifahrer. Er gehörte zu einer Gruppe aus Baden-Württemberg, die verschüttet wurde. Seine drei Freunde wurden bereits tot geborgen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht langsam zurück. (Politik, 16.01.2019 - 17:00) weiterlesen...

Weitere Entspannung der Lawinengefahr in Österreich. Auch viele bisher gesperrte Straßen konnten in Österreich nach Angaben der Lawinenwarnzentrale wieder für den Verkehr freigegeben werden. So sollte die wichtige Fernpass-Route zwischen Deutschland und Österreich am Nachmittag wieder aus allen Richtungen befahrbar sein. Für Morgen rechnen Experten verbreitet mit Lawinenwarnstufe 3 auf der fünfstufigen Skala. Wintersportler sollten das weiter ernst nehmen. Innsbruck - Die Lawinengefahr in den Alpen geht zurück. (Politik, 16.01.2019 - 12:48) weiterlesen...

Lawinengefahr: Saalbach-Hinterglemm nicht erreichbar. Wie das Land Salzburg mitteilte, wurde die L111 ab Maishofen sicherheitshalber gesperrt. Dadurch waren am Abend allein in diesem österreichischen Bundesland elf Orte und darin mehr als 41 000 Menschen nicht erreichbar. Die Lifte in Saalbach-Hinterglemm gehören zum Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn, einem der größten Skigebiete in Österreich mit 70 Liften und 270 Kilometern Skipiste. Salzburg - Der bei Skitouristen beliebte Urlaubsort Saalbach-Hinterglemm in Österreich ist aufgrund der großen Lawinengefahr nicht mehr erreichbar. (Politik, 14.01.2019 - 19:32) weiterlesen...

Schneechaos - Weiter Lawinenrisiko in den Alpen. Zudem soll es wieder kälter werden. In Österreich spitzt sich die Lage zu. Die Vorhersagen für die bayerischen Schneegebiete verheißen nichts Gutes: Neuschnee ist angesagt. (Politik, 14.01.2019 - 09:34) weiterlesen...