Extremismus, Kriminalität

Chemnitz - An einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz haben am Freitagabend in der sächsischen Stadt rund 3500 Menschen teilgenommen.

15.09.2018 - 09:52:05

«Wir kommen wieder» - Bis zu 3500 Teilnehmer bei Rechtspopulisten-Demo in Chemnitz

  • Demonstration in Chemnitz - Foto: dpa

    Martin Kohlmann von Pro Chemnitz spricht bei einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung. Foto: dpa

  • Demonstration in Chemnitz - Foto: dpa

    Teilnehmer einer Demo der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz ziehen durch die Stadt. Foto: dpa

Demonstration in Chemnitz - Foto: dpaDemonstration in Chemnitz - Foto: dpa

Unter dem Motto «Wir sind mehr, wir kommen wieder!» versammelten sie sich zunächst vor dem Karl-Marx-Monument und zogen dann begleitet von einem starken Polizeiaufgebot durch die Innenstadt. Nach Angaben der Polizei blieb es bis zum offiziellen Ende der Kundgebung störungsfrei.

Anlass der Demonstration war der Tod eines Deutschen, der am 26. August in Chemnitz erstochen worden war. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber. Pro Chemnitz hat seither immer wieder Demonstrationen angemeldet, bei denen von Teilnehmern unter anderem der Hitlergruß gezeigt worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker: Maaßen-Beförderung besser als «Ruhegehalt». Maaßen sei ein fähiger Beamter, angesichts dessen hätte es «der Wähler auch nicht verstanden, wenn wir Herrn Maaßen jetzt mit Mitte 50 einfach vor die Tür gesetzt hätten und ihm bis ans Ende seiner Tage Ruhegehalt gezahlt für null Leistung», sagte Middelberg dem Radiosender MDR aktuell. Er rate der SPD, in der Sache «ein bisschen abzurüsten». Berlin - CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg hat die Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen auf einen Staatssekretärsposten im Bundesinnenministerium auch mit fehlenden Alternativen verteidigt. (Politik, 19.09.2018 - 11:02) weiterlesen...

Juso-Chef attackiert SPD-Spitze für wegen Maaßen-Lösung. «Noch schlimmer als die Maaßen-Entscheidung werden die Versuche der Beschwichtigung, Verharmlosung, der Schönrederei und die billigen Durchhalteparolen bewertet», twitterte Kühnert. Maaßen wird zwar wie von der SPD gefordert abgelöst, aber auf Wunsch des ihn stützenden Innenministers und CSU-Chefs Horst Seehofer trotz umstrittener Aussagen zu den Protesten in Chemnitz zum Staatssekretär befördert. Berlin - Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat die SPD-Spitze für ihre Beschwichtigungsversuche wegen der Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen kritisiert. (Politik, 19.09.2018 - 11:00) weiterlesen...

Berlins Regierungschef Müller: Maaßen-Beförderung «peinlich». «Ich glaube, das ist peinlich», sagte Müller. «Viele Leute bringt das eher auf die Palme.» Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz wird Maaßen zwar an der Spitze des Verfassungsschutzes abgelöst, dafür aber Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Müller sagte: «Vielleicht ist das Problem nicht Maaßen, sondern an der Spitze des Ministeriums.» Da gebe es noch einiges zu diskutieren. Berlin - Auch Berlins Regierende Bürgermeister Michael Müller reagiert mit Kritik auf die Beförderung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zum Innen-Staatssekretär. (Politik, 19.09.2018 - 09:48) weiterlesen...

Wechsel in die Regierung - Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung. Doch der Preis ist hoch. Aus Sicht mancher Genossen zu hoch. Die SPD hat die Ablösung von Hans-Georg Maaßen an der Spitze des Verfassungsschutzes befördert. (Politik, 19.09.2018 - 07:04) weiterlesen...

Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung. Parteivize Ralf Stegner bezeichnete den Wechsel des bisherigen Verfassungsschutzchefs in die Regierung als «Desaster» und sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Der Geduldsfaden mit dieser großen Koalition wird in der SPD extrem dünn.» Juso-Chef Kevin Kühnert erklärte: «Meine persönliche Schmerzgrenze ist erreicht.» CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte dagegen, die Entscheidung sei im Einvernehmen mit der SPD gefallen. Berlin - Die Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär von Innenminister Horst Seehofer stößt in der SPD auf massive Kritik. (Politik, 19.09.2018 - 04:58) weiterlesen...

Gabriel zu Maaßen-Beförderung: «Das ist doch irre». «Wenn Illoyalität und Unfähigkeit im Amt jetzt mit Karrieresprüngen belohnt wird, dann hat Horst Seehofer die Chance, noch UN-Generalsekretär zu werden», sagte Gabriel. Das sei doch irre. Die Vorsitzenden von SPD, CDU und CSU hatten sich gestern darauf geeinigt, dass Maaßen als Staatssekretär ins Innenministerium geht - de facto ist das eine Beförderung. Berlin ? Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den von seiner Partei mitgetragenen Koalitionskompromiss zum Wechsel von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ins Innenministerium als «irre» bezeichnet. (Politik, 19.09.2018 - 03:56) weiterlesen...