Unfälle, Bahn

Chaos und Tote nach der Entgleisung eines griechischen Intercity-Zuges.

14.05.2017 - 08:34:06

Lokomotive rast in Haus - Tote und Verletzte: Zug entgleist nahe Thessaloniki. In der Dunkelheit suchten die Rettungsmannschaften nach Verletzten und Eingeschlossenen. Mit dem ersten Tageslicht wird das Ausmaß der Katastrophe klar.

Athen - Bei einem Zugunglück nahe der griechischen Hafenstadt Thessaloniki sind am Samstagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte der griechische Rettungsdienst (EKAB) mit. Weitere sieben Menschen wurden verletzt - einige von ihnen schwer.

Dies bestätigte auch der Gouverneur der Region, Apostolos Tzitzikostas. Unter den Toten seien keine Touristen, hieß es aus Kreisen des Rettungsdienstes. Zuvor hatte die griechische Eisenbahn (OSE) von vier Toten berichtet.

Wie die griechischen Eisenbahnen mitteilten, befanden sich im Zug 70 Passagiere und fünf Einsenbahner. Augenzeugen sagten im Fernsehen es habe einen lauten Knall und ein Dröhnen gegeben und alle fünf Waggons des Intercity 58 (IC 58) sowie die Lokomotive entgleisten. Die Lokomotive sei anschließend in ein Haus gerast. «Ich habe den Tod auf mich zukommen sehen», sagte ein Anwohner der Region Reportern vor Ort.

Die Einwohner des Hauses hatten Glück: Zum Zeitpunkt den Unglücks befanden sie sich im oberen Stockwerk des Hauses und konnten das vom Einsturz gefährdete Gebäude verlassen. «Das Haus muss abgerissen werden», sagte der Feuerwehrchef der Region Konstantinos Poultidis. Über die Ursachen des Unglücks wollte er sich nicht äußern. Experten der Eisenbahn würden klären, wie es zu dem Unfall nahe der Ortschaft Adendro rund 25 Kilometer westlich von Thessaloniki kommen konnte, hieß es.  

Der Zug war am Samstagnachmittag in Athen gestartet und für den Abend in Thessaloniki erwartet worden. Die griechischen Eisenbahnen (Train-OSE) sind wegen der schweren Finanzkrise in Griechenland in einem schlechten Zustand.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zwei Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Italien. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Drei von ihnen befinden sich demnach in ernstem Zustand. Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Rom - Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.05.2018 - 06:44) weiterlesen...

Zwei Tote und rund 18 Verletzte bei Zugunglück in Italien. Weitere 18 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Rom - Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 24.05.2018 - 04:12) weiterlesen...

Zug stößt mit Lastwagen zusammen - 13 Verletzte. Ein mit rund 30 Fahrgästen besetzter Regionalzug krachte dort am Morgen gegen den Anhänger eines Lastwagens, der noch auf den Gleisen stand. Der Lokführer wurde bei der Kollision im Triebwagen eingeklemmt und schwer verletzt, außerdem die Zugbegleiterin. Zudem erlitten elf Reisende leichte Verletzungen. Der Lkw-Fahrer soll laut ersten Zeugenaussagen trotz eines Rückstaus den Bahnübergang befahren haben. Gießen - Beim Zusammenstoß eines Regionalzuges mit einem Lastwagen sind auf einem beschranktem Bahnübergang in Hessen 13 Menschen verletzt worden. (Politik, 22.05.2018 - 14:00) weiterlesen...