Prozesse, Terrorismus

Celle - Der Hassprediger Abu Walaa muss sich von heute an vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten.

26.09.2017 - 05:00:05

Hassprediger vor Gericht - Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt. Der 33-jährige Iraker ist aus Sicht der Bundesanwaltschaft die zentrale Führungsfigur der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland.

Mitangeklagt sind vier weitere Männer im Alter zwischen 27 und 51 Jahren, weil sie Freiwillige für den Kampf des IS rekrutiert haben sollen. Ihnen wird Unterstützung und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Alle fünf Angeklagten wurden im vergangenen November in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Den Männern drohen bis zu zehn Jahre Haft. Belastet wird Abu Walaa von mehreren V-Leuten der Polizei sowie einem ehemaligen IS-Sympathisanten aus Gelsenkirchen.

Beim inzwischen verbotenen «Deutschen Islamkreis Hildesheim» soll Abu Walaa (bürgerlicher Name Ahmad Abdulaziz Abdullah A.) radikal-islamische Predigten gehalten und die Moschee des Vereins zu einem bundesweiten Rekrutierungszentrum des IS gemacht haben. Ziel war es nach Ansicht der Anklage, Freiwillige für den IS nach Syrien oder in den Irak zu vermitteln.

Außer in Hildesheim war Abu Walaa in Nordrhein-Westfalen aktiv, wo er in Tönisvorst bei Krefeld lebte. Auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, soll Walaas Nähe gesucht haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Attacke im Auftrag des IS? BGH prüft Urteil im Fall Safia S.. Karlsruhe - Vor zwei Jahren sorgte die Messerattacke der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S. auf einen Polizisten in Hannover für Entsetzen - nun überprüft der Bundesgerichtshof den Fall. Das Mädchen hat gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle Revision eingelegt. Das hatte den Angriff als Auftragstat der Terrormiliz IS gewertet und die Schülerin zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt. Die Verteidigung bestreitet den Vorwurf. Vom Urteil der höchsten deutschen Strafrichter hängt es ab, ob die heute 17-Jährige auf eine mildere Strafe hoffen kann. Der BGH entscheidet am 19. April. Attacke im Auftrag des IS? BGH prüft Urteil im Fall Safia S. (Politik, 22.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Messerangriff auf Polizisten - Attacke im Auftrag des IS? BGH prüft Urteil im Fall Safia S.. sympathisierte mit der Terrormiliz IS und stach einen Polizisten nieder. Versuchter Mord, entschied das OLG Celle. Doch war die Schülerin auch der lange Arm des IS? Der BGH prüft. Je nach Urteil könnte sie mit einer milderen Strafe davon kommen. Das Mädchen Safia S. (Politik, 22.02.2018 - 14:10) weiterlesen...

Schülerin Safia S. - BGH urteilt am 19. April über IS-Attacke auf Polizisten. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird am 19. April sein Urteil im Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S. verkünden. Sie hatte vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt. Schülerin Safia S. - BGH urteilt am 19. April über IS-Attacke auf Polizisten (Politik, 22.02.2018 - 11:22) weiterlesen...

Strafrichter prüfen Revision - BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt hat. (Politik, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Prozess gegen mutmaßliche IS-Terrorhelfer startet. Ein 22-Jähriger soll einen in Österreich in Haft sitzenden mutmaßlichen IS-Terroristen bei dessen Planung eines Terroranschlags auf die US-Militärbasis in Ramstein unterstützt haben. Beide sollen als Test einen Sprengsatz in einem Park in Neuss gezündet haben. Eine 17-Jährige soll nach islamischem Recht mit dem mutmaßlichen österreichischen IS-Terroristen verheiratet gewesen sein. Düsseldorf - Zwei mutmaßliche Helfer der Terrormiliz IS müssen sich ab heute in Düsseldorf vor Gericht verantworten. (Politik, 22.02.2018 - 01:32) weiterlesen...