Kriminalität, Medien

Celle - Der des Mordes an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa verdächtige 20 Jahre alte Bulgare wird in den kommenden zehn Tagen von Deutschland an sein Heimatland ausgeliefert.

12.10.2018 - 09:48:06

Verdächtiger im Mordfall Marinowa wird nach Bulgarien ausgeliefert. Das Oberlandesgericht Celle ordnete die förmliche Auslieferungshaft an. Mit der Auslieferung könne somit in Kürze gerechnet werden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Celle mit. Der Mann habe die ihm zu Last gelegte Tat teilweise gestanden. Er habe zugegeben, die 30-jährige am vergangenen Samstag in einem Park in der bulgarischen Stadt Russe geschlagen und in ein Gebüsch geworfen zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Khashoggi - Suche in Haus des Konsuls und Konsulat zu Ende. Istanbul - Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der Residenz des Konsuls abgeschlossen. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Zu Ergebnissen der Suche gab es zunächst keine Angaben. Khashoggi, der als Kolumnist für die «Washington Post» gearbeitet hatte, wollte am 2. Oktober im Konsulat Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abholen und ist seitdem verschwunden. Khashoggi - Suche in Haus des Konsuls und Konsulat zu Ende (Politik, 18.10.2018 - 09:10) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Fall Khashoggi: Suche in Konsulat beendet. Das meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Morgen. Istanbul - Türkische Ermittler haben die Suche nach Spuren des vermissten saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat sowie in der Residenz des Konsuls abgeschlossen. (Politik, 18.10.2018 - 08:26) weiterlesen...

Spurensuche. Die Behörden haben die Suche nach Spuren des vermissten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi fortgesetzt. Türkische Polizisten inspizieren das Dach der saudi-arabischen Konsul-Residenz in Istanbul. (Media, 17.10.2018 - 19:36) weiterlesen...

Pompeo in Ankara - Treffen mit Erdogan wegen Chaschukdschi. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Pompeo will demnach am Flughafen in Ankara mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sprechen. Zuvor hatte sich Pompeo mit dem saudischen König Salman in Riad getroffen. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass Chaschukdschi im Konsulat von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. Ankara - Im Bemühen um die Aufklärung des Verschwindens des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi ist US-Außenminister Mike Pompeo in der Türkei angekommen. (Politik, 17.10.2018 - 09:54) weiterlesen...

Fall Chaschukdschi: G7 verlangen Aufklärung von den Saudis. Washington - Die Außenminister der G7-Staaten und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini haben von Saudi-Arabien Aufklärung im Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi gefordert. Die Verantwortlichen für sein Verschwinden müssten zur Rechenschaft gezogen werden, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Chaschukdschi war am 2. Oktober in der Türkei in das saudi-arabische Konsulat gegangen, um dort Papiere für seine geplante Hochzeit abzuholen. Seitdem ist er verschwunden. Fall Chaschukdschi: G7 verlangen Aufklärung von den Saudis (Politik, 17.10.2018 - 08:12) weiterlesen...

Pompeo reist im Fall Chaschukdschi weiter nach Ankara. Der saudische Regierungskritiker und Journalist Dschamal Chaschukdschi ist nach einem Besuch des Konsulats seines Landes in der Türkei verschwunden. Die türkischen Behörden gehen Medienberichten zufolge davon aus, dass er im Konsulat von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. Der saudische König Salman sagt allerdings, er wisse nichts über einen Mord. Ankara - US-Außenminister Mike Pompeo reist im Fall Chaschukdschi am Mittwoch von Saudi-Arabien in die Türkei weiter. (Politik, 16.10.2018 - 22:26) weiterlesen...