Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht die Strategie von Österreich zur Lockerung der Corona-Maßnahmen als Vorbild für Deutschland.

09.04.2020 - 14:36:28

Merz sieht Österreichs Corona-Strategie als Vorbild

"Sebastian Kurz hat in Österreich sehr früh mit einheitlichen Maßnahmen für das ganze Land begonnen", sagte Merz am Donnerstag der "Bild". Das könne ein Weg auch für Deutschland sein.

Merz sprach für ein Lockerungsverfahren bei den Corona-Maßnahmen aus. "Es kann ein Verfahren sein mit Versuch und Irrtum, dass man also möglicherweise lockert, aber dann nach einigen Tagen, wenn die Infektionszahlen wieder sehr stark ansteigen, diese Lockerung auch wieder zurück nimmt." So etwas zu machen, würde kein Fehler der Bundesregierung oder der Landesregierung sein, so der CDU-Politiker. Konkret sagte Merz zu einer Lockerungsstrategie: "Das Wichtigste wird sein, dass die Schulen wieder sukzessive öffnen, dass die Kinder wieder in die Schule gehen können." Der ehemalige Unionsfraktionschef äußerte sich auch zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt. Unter anderem warnte er vor einer hohen Arbeitslosigkeit infolge der Coronakrise. "Wir werden eine hohe verdeckte Arbeitslosigkeit in der Kurzarbeit haben, die haben wir jetzt schon." Es werde eine "stark steigende unmittelbar sichtbare Arbeitslosigkeit" sein, "aber das alles ist am Ende des Tages beherrschbar - vorausgesetzt, wir sorgen dafür, dass wir eine wettbewerbsfähige Wirtschaft in Deutschland und in Europa haben", so Merz. Dabei sind zwei Punkte für ihn unabdingbar. "Erstens: wir müssen eine soziale Marktwirtschaft bleiben und dürfen nicht schrittweise in eine Staatswirtschaft abrutschen." Als zweites müsse eine Globalisierung weiter möglich sein. "Deutschland ist auf funktionierende Exportmärkte angewiesen", sagte Merz der "Bild".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärztepräsident fordert Verbesserungen an Corona-App Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat Verbesserungen an der angekündigten Corona-Warn-App angemahnt. (Politik, 03.06.2020 - 08:29) weiterlesen...

Zahnärzte fürchten Praxis-Sterben Die Zahnärztekammer fürchtet ein Praxis-Sterben. (Politik, 03.06.2020 - 07:34) weiterlesen...

Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten Erstmals seit über zwei Wochen sind am Dienstag mehr Covid-19-Intensivpatienten gemeldet worden als am Vortag. (Politik, 02.06.2020 - 20:19) weiterlesen...

Mit allen verfügbaren Kräften - Trump droht nach Protesten mit Einsatz der Armee. Seit Tagen ruft US-Präsident Trump die Gouverneure in den Bundesstaaten zu einem härteren Durchgreifen gegen Unruhestifter auf. Nun geht er selbst in die Offensive - und droht mit dem Einsatz der US-Streitkräfte. Seit Tagen erschüttern Proteste die USA. (Politik, 02.06.2020 - 12:19) weiterlesen...

Krankenkassen-Gesundheitsfonds droht Defizit bis Jahresende Die Bundesregierung rechnet im laufenden Jahr wegen der Coronakrise mit Beitragsmindereinnahmen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von vier bis fünf Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Schätzung. (Politik, 02.06.2020 - 08:49) weiterlesen...

Corona-Massentests kosten Milliarden Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angeordneten Corona-Massentests würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten und könnten Beitragssteigerungen um 0,8 Punkte für 73 Millionen gesetzlich Versicherte erfordern. (Politik, 02.06.2020 - 08:28) weiterlesen...