Parteien, CDU

CDU und CSU haben sich auf eine Verhandlungsdelegation für die Gespräche mit FDP und Grünen verständigt.

10.10.2017 - 18:09:30

CDU und CSU legen Unterhändlergruppe für Sondierungsgespräche fest

Wie das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Parteikreise berichtet, wird die CDU 18 Vertreter entsenden, die CSU zehn. Die CDU verhandelt demnach mit der Parteivorsitzenden Angela Merkel, Generalsekretär Peter Tauber, Fraktionschef Volker Kauder, die parlamentarischen Geschäftsführer der Bundestagsfraktion sowie Kanzleramtschef Peter Altmaier.

Ebenso sollen alle stellvertretenden Parteivorsitzenden wie Julia Klöckner und Thomas Strobl an den Gesprächen teilnehmen sowie alle Ministerpräsidenten. Hinzu kommen die Bundesminister, wobei Wolfgang Schäuble als designierter Bundestagspräsident verzichtet. Ihn vertritt Finanz-Staatssekretär Jens Spahn. Auch der Europapolitiker Daniel Caspary soll der Runde beiwohnen. Die CSU folgt denselben Prinzipien gemessen an den Funktionen. FDP und Grüne werden jeweils mit 14 Vertretern in die Koalitionsrunde am Freitag gehen und damit mit ebenso vielen Vertretern wie CDU und CSU. Die ersten bilateralen Treffen zwischen Union und FDP sowie Grünen finden allerdings in wesentlich kleinerer Runde statt. Wie es laut "Handelsblatt" in der Union hieß, werden daran Merkel, Altmaier, Kauder, Tauber und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier teilnehmen und seitens der CSU Parteichef Horst Seehofer, Generalsekretär Andreas Scheuer und Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Bei den Grünen werden es Cem Özdemir, Katrin Göring-Eckardt, Simone Peter und Anton Hofreiter sein, wie es in der Partei hieß. Unklar blieb, wen die Liberalen zum ersten Gespräch entsenden: Neben Christian Lindner sollen dies auch Wolfgang Kubicki und Nicola Beer sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwesig will Fokus auf Inhalte statt Schulz-Debatte In der SPD-internen Debatte über eine Führungsschwäche von Parteichef Martin Schulz hat seine Stellvertreterin Manuela Schwesig angemahnt, sich stattdessen auf das sozialdemokratische Programm zu konzentrieren. (Politik, 24.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

Seit SPD-Parteitag mehr als 1.800 Online-Beitrittsanträge Seit dem SPD-Parteitag am vergangenen Sonntag, der mit knapper Mehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union stimmte, haben die sechzehn sozialdemokratischen Landesverbände insgesamt mehr als 1.800 Online-Beitrittsanträge verzeichnet. (Politik, 24.01.2018 - 03:02) weiterlesen...

Führende SPD-Linke kritisieren Debatte um Schulz-Zukunft Führende SPD-Linke haben sich gegen eine Debatte über die politische Zukunft von Parteichef Martin Schulz gewandt. (Politik, 23.01.2018 - 15:48) weiterlesen...

Juso-Chef lehnt vorübergehende Mitgliedschaften gegen GroKo ab Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat sich dagegen ausgesprochen, nur vorübergehend Neumitglieder anzuwerben, damit diese beim SPD-Mitgliederentscheid die Große Koalition verhindern. (Politik, 23.01.2018 - 13:40) weiterlesen...

Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat die SPD-Spitze um Parteichef Martin Schulz davor gewarnt, den anstehenden Mitgliederentscheid über eine erneute Große Koalition zu unterschätzen. (Politik, 23.01.2018 - 12:39) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat zweifelt an Haltbarkeit einer Großen Koalition Der Wirtschaftsrat der CDU hat starke Zweifel an der Haltbarkeit einer Großen Koalition geäußert. (Politik, 23.01.2018 - 08:54) weiterlesen...