Parteien, Spahn

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat seine Partei dazu aufgerufen, sich schärfer von den politischen Konkurrenten abzugrenzen.

26.02.2017 - 09:46:38

Spahn: CDU muss sich schärfer von politischen Konkurrenten abgrenzen

"Die Menschen wollen eine Wahl haben, wenn sie zur Wahl gehen, eine tatsächliche Auswahl", sagte Spahn dem "Deutschlandfunk". Wenn die großen Parteien die politische Auseinandersetzung wieder zu einem spannenden Rennen machten, würden dadurch auch die "Spalter" wieder kleiner.

Spahn sagte einen emotionalen Wahlkampf voraus. Dabei werde sich die CDU auf massive Angriffe von links und rechts auf den Marktplätzen und an den Ständen einrichten müssen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles macht Karriere nicht von SPD-Basisvotum abhängig Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles macht ihre politische Karriere nicht von einer Zustimmung der SPD-Basis zur Großen Koalition abhängig. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

SPD auch in Emnid-Umfrage auf neuem Tiefstwert Die SPD fällt in der Wählergunst auch bei Emnid nun auf einen neuen Tiefstwert. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Nahles sieht keine unfaire Beeinflussung von SPD-Mitgliedervotum Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, den SPD-Mitgliederentscheid unfair zu beeinflussen. (Politik, 25.02.2018 - 00:03) weiterlesen...

Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus In der SPD ist angesichts historisch schlechter Umfragewerte eine Debatte über den künftigen politischen Kurs entbrannt. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied Nein zu GroKo Sachsens CDU-Bundestagsabgeordneter Marian Wendt will seine Zustimmung zum Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD davon abhängig machen, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel einen authentischen CDU-Vertreter Ostdeutschlands auf ihrer Kabinettsliste platziert. (Politik, 24.02.2018 - 05:01) weiterlesen...

CDU-Mitgliedsbeauftragter fordert Basis-Rechte ein Der Bundesmitgliedsbeauftragte der CDU, Henning Otte, hat das Recht der Basis eingefordert, das neue Grundsatzprogramm seiner Partei zu schreiben. (Politik, 24.02.2018 - 05:01) weiterlesen...