Steuern, CDU-Generalsekretärin

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich für eine umfassende Steuerreform ausgesprochen.

08.11.2018 - 20:06:30

CDU-Generalsekretärin will umfassende Steuerreform

"Ob wir einen höheren Mindestlohn brauchen oder, wofür ich mich einsetze, eine umfassende Steuerreform mit Entlastungen für die Bürger in Angriff nehmen, das müssen die Parteien dann für sich diskutieren und in das nächste Wahlprogramm aufnehmen. Oder, was Entlastungen angeht, dann wenn sich zusätzliche Spielräume noch in der laufenden Legislaturperiode ergeben würden", sagte Kramp-Karrenbauer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Sie bewirbt sich um den Vorsitz der CDU in Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Allerdings gelte für die CDU, dass die Bundeswehr besser versorgt werden müsse. Die CDU-Generalsekretärin kündigte an, am Ausstieg aus der Atomstromerzeugung werde nicht gerüttelt. "Wir werden ganz sicher nicht zur Atomkraft zurückkehren. Da könnten Sie eine Befragung der Basis machen und kämen auch nicht zu einem anderen Ergebnis", sagte sie der Zeitung. Ein "echtes Anliegen" sei es der CDU, darüber zu debattieren, "ob wir eine Wehr- oder allgemeine Dienstpflicht" wieder einführen, so die CDU-Politikerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Merkel kritisiert nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden. "Wer darauf setzt, Probleme alleine durch neue Schulden zu lösen, und eingegangene Verpflichtungen missachtet, der stellt die Grundlagen für die Stärke und die Stabilität des Euro-Raumes in Frage", sagte Merkel am Dienstag in einer Rede zur Zukunft Europas im EU-Parlament in Straßburg. STRASSBURG - Mitten im Haushaltsstreit mit Italien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden kritisiert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Scholz zu Italien: Jedes Land in der EU muss Verantwortung übernehmen. Die Wirklichkeit könne sich niemand "wegreden", sagte Scholz beim "Wirtschaftsgipfel" der "Süddeutschen Zeitung" am Dienstag in Berlin mit Blick auf die hohe Staatsverschuldung Italiens. Das Land weist mit 2,3 Billionen Euro - das sind mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung - einen der größten Schuldenberge der Welt auf. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die italienische Regierung im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission an ihre Verantwortung erinnert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:51) weiterlesen...

Rechnungshof fordert Bund zum Sparen auf - Staat verzichtet auf Geld. Die Behörde forderte die Regierungskoalition aus Union und SPD zu einem Kurswechsel in der Finanzpolitik auf. "Der Bundeshaushalt gerät immer stärker unter Druck", erklärte Präsident Kay Scheller am Dienstag in Berlin. "Eine expansive Ausgabenpolitik und ausbleibende Konsolidierung nehmen dem Haushalt die Luft zum Atmen." Die Schwarzen Nullen, als der Verzicht auf neue Schulden, erzeugten nur noch eine "Scheinsicherheit", sagte Scheller. BERLIN - Der Staat gibt laut Bundesrechnungshof viel zu viel Geld aus und verzichtet teils aus Unfähigkeit auf Einnahmen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:32) weiterlesen...

Klöckner kündigt Dürrehilfe für Waldbesitzer an. Diese sei im Haushaltsausschuss des Bundestags verteilt auf fünf Jahre bundesweit bewilligt worden, sagte sie laut Redemanuskript am Dienstag bei einer Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbands für Rheinland-Pfalz in Boppard am Rhein. Mit dem Geld sollten "Maßnahmen zur Prävention und Anpassung auf Extremwetterlagen" im Wald gefördert werden. BOPPARD - Angesichts der extremen Trockenheit in diesem Jahr hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) den Waldbesitzern eine Dürrehilfe von 25 Millionen Euro in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 13:58) weiterlesen...

Kaum Hoffnung auf Lösung im Haushaltsstreit mit Rom. Am Dienstag gab es keinerlei Signale, dass die populistische Regierung in Rom im Streit um die hohe Neuverschuldung einlenken wird. Für den Abend (20 Uhr) war ein Ministerrat angesetzt, wie italienische Medien berichteten. Die Frist für eine Antwort an die EU-Kommission in Brüssel läuft um Mitternacht aus. ROM - Italien steuert im Haushaltsstreit auf eine weitere Eskalation mit der EU zu. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 12:38) weiterlesen...

Rechnungshof sieht wachsende Risiken für Bundeshaushalt. "Der Bundeshaushalt gerät immer stärker unter Druck", erklärte Präsident Kay Scheller am Dienstag in Berlin. "Eine expansive Ausgabenpolitik und ausbleibende Konsolidierung nehmen dem Haushalt die Luft zum Atmen." Die derzeit günstigen Rahmenbedingungen für den Bundeshaushalt erzeugten eine "Scheinsicherheit". BERLIN - Der Bundesrechnungshof sieht wachsende Risiken für den Bundeshaushalt und hat die Koalition zu einem Kurswechsel in der Finanzpolitik aufgefordert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 11:26) weiterlesen...