Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Religion

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schließt Koalitionen mit der AfD auch mit Blick auf antisemitische Tendenzen in der Partei aus.

02.11.2019 - 00:02:48

Ziemiak schließt Koalitionen mit AfD aus

"Wer Antisemiten in seinen Reihen duldet, wer den Holocaust relativiert, der kann niemals Partner der Union sein. Jeder, der das anders sieht, hat in mir seinen entschlossensten Gegner", sagte Ziemiak der "Welt" (Samstagsausgabe) in einem gemeinsamen Interview mit dem Berliner Rabbiner Yehuda Teichtal.

Ziemiak fügte hinzu: "Wir stehen zu unseren Werten und zu unseren Beschlüssen. Deshalb sage ich es nochmals in aller Deutlichkeit: Eine Koalition oder andere Formen der Zusammenarbeit mit der AfD wird es nicht geben." Nach der Landtagswahl in Thüringen hatte der dortige CDU-Fraktionsvize Michael Heym eine Zusammenarbeit mit der AfD ins Gespräch gebracht. Zu den Solidaritätsbekundungen von AfD-Politikern gegenüber Israel und den Juden sagte Rabbiner Teichtal: "Diese Beteuerungen können gar nicht ernst gemeint sein. Wenn man bedenkt, dass ein einflussreicher Politiker der AfD das Holocaust-Mahnmal als `Denkmal der Schande` bezeichnet und der Parteivorsitzende später erklärt, diese Person repräsentiere die Mitte der Partei - wie sollen wir da irgendeine Sympathiebekundung der AfD ernst nehmen?" Niemand solle sich über die wahren Absichten der AfD täuschen lassen, sagte Teichtal. Sowohl Teichtal als auch Ziemiak erklärten, Deutschland habe ein Antisemitismusproblem. Ziemiak erklärte außerdem, es müssten neue Zugänge gefunden werden, um Antisemitismus bei Zuwanderern entgegen zu treten. "Es gibt unterschiedliche Formen von Antisemitismus. Der zugewanderte Antisemitismus ist eine Großaufgabe", sagte der CDU-Politiker. Seine Partei fordere darum, dass Deutschunterricht für Zuwanderer wo immer möglich an kulturelle und rechtsstaatliche Inhalte geknüpft werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merz fürchtet steuerfinanzierte Grundrente für alle Eine Woche vor dem CDU-Parteitag in Leipzig hat der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates, Friedrich Merz, angesichts des Kompromisses bei der Grundrente eine umfassende Reform des Rentensystems gefordert. (Politik, 15.11.2019 - 07:50) weiterlesen...

Baerbock beklagt sexistische Bewertung von Frauen in Spitzenämtern Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat nach knapp zwei Jahren im Amt eine sexistische Bewertung von Frauen in Führungspositionen beklagt. (Politik, 15.11.2019 - 05:02) weiterlesen...

Mehr West- als Ostdeutsche leben in strukturschwachen Regionen Die Strukturschwäche trifft die Menschen im Westen Deutschlands härter als bisher bekannt. (Politik, 14.11.2019 - 08:55) weiterlesen...

Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil Die beiden Bewerberinnen um den Co-Vorsitz der SPD, Saskia Esken und Klara Geywitz, wollen die Arbeit in politischen Spitzenämtern frauen- und familienfreundlicher machen. (Politik, 13.11.2019 - 21:06) weiterlesen...

Rürup: Grundrente könnte nach 2025 wieder eingesammelt werden Die von der Großen Koalition beschlossene Grundrente hat womöglich nicht lange Bestand: "Diese Reform ist genau wie etwa die Rente ab 63 und die Mütterrente das politische Echo der günstigen Finanzlage", sagte der Rentenexperte Bert Rürup der Wochenzeitung "Die Zeit". (Politik, 13.11.2019 - 11:44) weiterlesen...

CDU-Politiker Gutting kritisiert Grundrenten-Kompromiss Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat seine eigene Partei wegen des Kompromisses zur Grundrente massiv kritisiert. (Politik, 13.11.2019 - 01:01) weiterlesen...