Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Gesellschaft

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verteidigt den Kompromiss zur Grundrente und sieht keinen Grund für eine jetzige Debatte über die Umsetzung der Einkommensprüfung.

21.11.2019 - 11:23:35

Kramp-Karrenbauer verteidigt Grundrenten-Kompromiss

"Wir haben in Verhandlungen gesagt, dass die Grundrente erst starten kann, wenn sichergestellt ist, dass die umfassende Einkommensprüfung auch stattfindet", sagte Kramp-Karrenbauer in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Denn ansonsten hätte man einen "bedingungslosen Zugang zu dieser Leistung - und das wollen wir nicht, das will kein Koalitionspartner", so die CDU-Chefin weiter.

Es sei eine Bedingung der Einigung mit der SPD, "dass die Finanzierung stimmen" und auf "jeden Fall die umfassende Einkommensprüfung" gegeben sein müssten. Dies werde in dem Antrag der Jungen Union (JU) und der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) für den CDU-Parteitag "nochmal aufgegriffen und etwas zugespitzt". Aber "im Grunde genommen" werde auch "nichts Neues gesagt", so die CDU-Politikerin. Vielmehr seien auch das die "Bedingungen, die bei der Gesetzgebung, die jetzt ansteht, auch im Raume stehen", sagte Kramp-Karrenbauer. Eine funktionierende Überprüfung der Einkommen könnte letztlich auch "ein Vorbild für andere Leistungen in diesem Staat werden". Wenn man so etwas "automatisiert aufstellen" könne bei Sozialleistungen, "dann ist das ein Durchbruch in Sachen Digitalisierung", so die CDU-Chefin weiter. Deswegen sollten sich alle "erstmal drauf konzentrieren, dass wir das hinbekommen". Im Land "der Tüftler und der Denker fehlt mir ein bisschen die Fantasie", weswegen "wir zwei Jahre vorher schon sagen, das funktioniert nicht", sagte Kramp-Karrenbauer in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DKG-Präsident hält Kapazitäten für nächsten 14 Tage für ausreichend Im Kampf um das Überleben schwererkrankter Covid-19-Patienten in Deutschland hält der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, die Kapazitäten in den kommenden zwei Wochen für ausreichend. (Politik, 03.04.2020 - 10:04) weiterlesen...

Neue Staats-Hilfen geplant: GroKo will Kurzarbeitergeld erhöhen Die Bundesregierung will in den nächsten Wochen ein neues Corona-Hilfspaket für Unternehmen und Beschäftigte schnüren, das eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes beinhalten soll. (Politik, 03.04.2020 - 07:01) weiterlesen...

Zeitarbeitsbranche kritisiert Verleihpraxis in Coronakrise Die Zeitarbeitsbranche begrüßt, dass ihr jetzt auch Kurzarbeit offensteht, kritisiert aber gleichzeitig, dass in der Coronakrise auch Unternehmen ohne Verleiherlaubnis Personal an andere Firmen verleihen dürfen. (Politik, 02.04.2020 - 17:00) weiterlesen...

Beschäftigte in Gesundheitsberufen gehen häufig krank zur Arbeit Beschäftigte in Gesundheitsberufen gehen besonders häufig krank zur Arbeit. (Politik, 02.04.2020 - 07:33) weiterlesen...

Heil: Wir können nicht jeden Arbeitsplatz garantieren Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet wegen der Coronakrise mit steigenden Arbeitslosenzahlen. (Politik, 31.03.2020 - 14:22) weiterlesen...

Kipping will Aussetzung der Hartz-IV-Vermögensprüfung bei Paaren Linken-Chefin Katja Kipping dringt darauf, dass die Vermögensprüfung für Arbeitslosengeld II bei Paaren ausgesetzt wird. (Politik, 31.03.2020 - 12:17) weiterlesen...