Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Kramp-Karrenbauer

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor dem CDU-Parteitag in Leipzig die Lage der Partei als "nicht einfach" bezeichnet.

21.11.2019 - 20:50:24

Kramp-Karrenbauer: Schwierige Phase für die CDU

Es war aber klar, "dass es eine schwierige Phase werden wird", sagte Kramp-Karrenbauer in den "ARD-Tagesthemen" am Donnerstagabend. Die Partei habe in der Vergangenheit aus gutem Grund Parteivorsitz und Kanzlerschaft in einer Hand gehalten.

Die jetzige Lage ist eine, "die Unruhe mit sich bringt". Jetzt müsse die Partei weiter entwickelt werden, "auch von der personellen Breite". "Da haben wir noch Defizite". Es sei "in der Tat kein ganz einfaches Jahr gewesen", sagte Kramp-Karrenbauer auf ihre Bilanz als Parteivorsitzende angesprochen. Aber sie sei "eine selbstbewusste Vorsitzende". "Und ich wäre es nicht, wenn ich keinen Raum geben würde für Diskussionen und starke Mitglieder". Nach ihren parteiinternen Kritiker gefragt, sagte die CDU-Vorsitzende, jeder, "der ehrgeizig ist im Sinne von, er will die CDU noch besser machen, noch erfolgreicher machen, ist mir herzlich willkommen." Zur Frage einer Kanzlerkandidatur erklärte Kramp-Karrenbauer, ihr Ziel sei es, dass auf dem Parteitag 2020 die Frage der Kanzlerkandidatur geklärt werde. Die Junge Union habe nun andere Vorstellungen, aber sie sei sich sicher, dass jetzt "der Großteil des Parteitages" ihr auf ihrem Weg folgen werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Europas Sozialdemokraten dringen auf Mindeststeuer für Tech-Giganten Die Sozialdemokraten im Europaparlament machen sich für eine Mindestbesteuerung von großen Tech-Unternehmen wie Facebook oder Google in Höhe von mindestens 18 Prozent stark. (Politik, 13.12.2019 - 18:04) weiterlesen...

Verschuldung sinkt - Opposition kritisiert unklaren Haushalts-Kurs. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:26) weiterlesen...

Opposition wirft Koalition Wackelkurs bei Haushaltspolitik vor. So sei insbesondere der Kurs der SPD in der Finanz- und Haushaltspolitik völlig unklar, sagte die Grünen-Abgeordnete Anja Hajduk am Freitag in einer Aktuellen Stunde des Bundestages. Sie verwies darauf, dass der SPD-Finanzminister Olaf Scholz argumentiere, man müsse sich nicht von der schwarzen Null, also von einem ausgeglichenen Haushalt, verabschieden. Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wolle dagegen in eine andere Richtung steuern. "Streit und Gerangel in der großen Koalition" seien programmiert. BERLIN - Die Opposition hat der großen Koalition einen Wackelkurs in der Haushaltspolitik vorgehalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:11) weiterlesen...

Neue SPD-Chefs wollen Autobahn-Tempolimit durchsetzen Die neuen SPD-Vorsitzenden, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, wollen ein Tempolimit auch gegen Widerstände durchsetzen. (Politik, 13.12.2019 - 17:02) weiterlesen...

Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer. BERLIN - Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sieht in der Sozialpolitik in Deutschland weiter großen Handlungsbedarf. "In zentralen Bereichen des Sozialstaats fehlen nach wie vor Investitionen, die dringend nötig wären", sagte Awo-Chef Wolfgang Stadler am Freitag anlässlich des 100. Geburtstags des Verbands. Um Rente, Pflege und Kindersicherung auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, müsste seiner Ansicht nach unter anderem die Vermögensteuer wieder eingeführt werden. Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Deutschlands Verschuldung sinkt - Überschüsse gehen zurück. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte in diesem Jahr dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 14:44) weiterlesen...